Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nefopam

Englisch: Nefopam

1 Definition

Nefopam ist ein zentral wirksames Analgetikum ohne narkotische, antiphlogistische und antipyretische Wirkung.

2 Wirkungsmechanismus

Der genaue Wirkungsmechanismus ist noch nicht (2013) vollständig geklärt. Nefopam zeigt keinerlei Interaktion mit den Opioidrezeptoren und ist durch Naloxon nicht antagonisierbar.

Angenommen wird eine Verstärkung der deszendierenden antinozizeptiven Bahnen sowohl im periaquäduktalen Grau und den Raphé-Kernen, als auch im Rückenmark. Auch die Wiederaufnahmehemmung von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin könnten die zentral analgetische Wirkung erklären.

Neuere Forschungen haben auch eine dosisabhängige Hemmung der spannungsabhängigen Kalziumkanälen gezeigt. Durch die Inhibition des Kalzium-Influxes exprimiert Nefopam neuroprotektive Effekte, in dem es der CGMP-Produktion entgegenwirkt und eine Glutamat-induzierte Neurotoxizität abschwächt.

Nefopam ist mit Diphenhydramin und Orphenadrin verwandt und zeigt wie diese potente lokalanästhetische Eigenschaften.

Ein Eingriff in den Prostaglandinhaushalt ist nicht nachgewiesen.

3 Analgetische Potenz

Die analgetische Potenz von Nefopam liegt zwischen Aspirin und Morphin. In niedriger Dosierung (20 - 60 mg) wirkt es ähnlich stark wie 650 mg Acetylsalicylsäure, in höherem Dosisbereich (60 - 100mg) erzeugt Nefopam eine Analgesie, die mit der des Pethidins und Morphins in vergleichbarer Dosierung äquipotent wäre.

4 Pharmakokinetik

Nefopam wird nach oraler Einnahme etwa zur Hälfte resorbiert und erreicht nach ca. 2 bis 3 Stunden höchste Plasmakonzentrationen. Die Plasmahalbwertzeit beläuft sich auf 4 Stunden. Nefopam unterliegt einem extensiven hepatischen Metabolismus, bei dem aber keine pharmakologisch aktiven Metabolite entstehen. 93% der Substatnz werden renal ausgeschieden, die restlichen 7% über Fäzes.

5 Indikation

Mittel starke und starke Schmerzen

6 Unerwünschte Wirkungen

Nefopam erzeugt keine Atemdepression. Es wirkt vielmehr exzitatorisch auf das ZNS (Reuptake von Katecholaminen) und kann u.a. folgende Nebenwirkungen auslösen:

7 Kontraindikation

8 Wechselwirkungen

Vorsicht ist geboten, wenn Nefopam zusammen mit Substanzen appliziert wird, die auch exzitatorisch auf das ZNS wirken und/oder die Konzentration der Monoamine erhöhen.

Eine gleichzeitige Therapie mit Anticholinergika kann, besonders in älteren Patienten, in einem Harnverhalt resultieren.

9 Rechtliches

Nefopam ist in Deutschland nicht erhältlich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

5.679 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: