Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kalkulierte Chemotherapie

Synonyme: kalkulierte Antibiotikatherapie, empirische Antibiotikatherapie, "ungezielte Antibiotikatherapie" (obsolet), "blinde Antibiotikatherapie" (obsolet)

1 Definition

Bei der kalkulierten Chemotherapie wird ein unbekannter, typischerweise bei einer bestimmten Krankheit zu erwartender Keim mit einem Breitspektrumantibiotikum behandelt, z.B. Amoxicillin mit Clavulansäure oder mit einer Kombination aus mehreren Antibiotika (Cephalosporine der 3. Generation + Aminoglykosid).

2 Hintergrund

"Kalkuliert" bedeutet in dem Zusammenhang, dass man aufgrund des klinischen Bildes, aber noch vor der exakten Erregerdiagnose, mit einer bestimmten Auswahl an Erregern "rechnet" und gegen diese ein Antibiotikum einsetzt, was erfahrungsgemäß ("empirisch") wirksam ist. Die Bezeichnungen "ungezielte" oder "blinde" Therapie sind unpassend, da eine kalkulierte Antibiotikatherapie weder ungezielt noch blind sein sollte.

3 Klinisches Beispiel

Besteht zum Beispiel ein Verdacht auf eine bakterielle Meningitis wird eine sofortige Antibiose mit Cefotaxim oder Ceftriaxon + Ampicillin eingeleitet. Die Cephalosporine wirken gegen die häufigsten Erreger der Meningitis Meningokokken, Pneumokokken, Haemophilus influenzae, Staphylokokken, Streptokokken und Ampicillin wirkt zusätzlich gegen Listerien.

4 Vor- und Nachteile

Durch den schnellen Therapiebeginn soll das Risiko für das Auftreten von Komplikationen verringert werden. Ein Nachteil besteht jedoch in der Förderung von Resistenzen.

5 Hintergrund

Welches Antibiotikum bzw. welche Kombination verwendet wird, hängt von verschiedenen Variablen ab, die in die Kalkulation eingehen.

Zur richtigen kalkulierten Antibiotikatherapie existieren viele Leitlinien und Richtlinien, herausgegeben unter anderem durch die Paul-Ehrlich-Gesellschaft. Hierin fließen auch aktuelle epidemiologische Gesichtspunkte ein.

Krankenhäuser sind angehalten, aufgrund eigener Resistenzstatistiken angepasste Leitlininen für ihre Behandlungssituationen zu erstellen ("listen to your hospital").

Bei Vorliegen einer Erreger- und Resistenzbestimmung muss die kalkulierte Antibiotikatherapie überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Wenn möglich, sollte eine Deeskalation vorgenommen werden. "Schmalspektrum"-Antibiotika wirken, sofern der Erreger sensibel ist, oft besser als Reserveantibiotika, die vor allem dazu gedacht sind, Resistenzen zu umgehen.

6 Weblinks

Empfehlungen zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2010

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3 ø)

15.872 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: