Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Granuloma pyogenicum

Synonyme: Granuloma teleangiectaticum, Granuloma pediculatum, eruptives Hämangiom, pyogenes Granulom, Wundgranulom, lobuläres kapilläres Hämangiom
Englisch: pyogenic granuloma, eruptive hemangioma, lobular capillary hemangioma (LCH)

1 Definition

Das Granuloma pyogenicum ist ein benigner vaskulärer Tumor der Haut und Schleimhäute aus der Gruppe der Hämangiome.

2 Nomenklatur

Die Bezeichnung Granuloma pyogenicum ist eigentlich eine Fehlbezeichnung. Es handelt sich weder um ein Granulom, noch um eine bakterielle Infektion, sondern um eine entzündliche Hyperplasie.

3 Epidemiologie

Das Granuloma pyogenicum tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen in jeder Altersklasse auf, gehäuft im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt.

4 Ätiologie

Die genaue Ätiologie des Granuloma pyogenicum ist derzeit (2020) unklar. Vermutet wird eine reaktive Hyperplasie aufgrund von Bagatellverletzungen, lokalen Reizen (z.B. Insektenstich) oder hormonellen Faktoren. Gehäuft tritt ein Granuloma pyogenicum in der Schwangerschaft auf (Epulis gravidarum). Des Weiteren können Fehlbildungen kleiner Blutgefäße innerhalb eines Naevus flammeus einen Ausgangspunkt für diesen Tumor darstellen. Auch Medikamente, z.B. Isotretinoin, stehen in Verdacht, ein Granuloma pyogenicum auslösen zu können.

5 Klinik

Prädilektionsstellen des Granuloma pyogenicum sind die Akren, die Kopf-Hals-Region und die oronasalen Schleimhäute. Charakteristisch ist das rapide, schmerzarme, exophytische Wachstum eines pilzförmigen, roten Knötchens mit eingeschnürter Basis und erodierter, nässender oder leicht blutender Oberfläche. Meist ist der Tumor krustös belegt und zeigt eine sekundäre Ulzeration mit Blutungsneigung. Der Durchmesser beträgt durchschnittlich 1-3 cm.

Das Epulis gravidarum findet sich insbesondere im Bereich der Gingiva und weist eine postpartale Involution auf, während das klassische Granuloma pyogenicum keine Spontanregression zeigt.

Sehr selten findet sich ein Granuloma pyogenicum in der Leber oder im Gastrointestinaltrakt.

6 Varianten

Seltene Varianten sind:

  • subkutanes und intravasales Granuloma pyogenicum: histologische Diagnose
  • disseminiertes bzw. eruptives Granuloma pyogenicum: multiple, meist aggregierte Tumore
  • Granuloma pyogenicum mit Satellitose: Rezidivtumor mit synchronem Aufschießen multipler Satellitenknötchen; insbesondere bei Kindern und jungen Erwachsenen

7 Pathohistologie

Pathognomonisch für ein Granuloma pyogenicum ist die multilobuläre Gliederung des Gefäßtumors. Die afferenten Blutgefäße verzweigen sich in vielen Knäuel dicht gepackter Kapillaren. Dazwischen liegen bindegewebige Septen. Oberflächlich findet sich meist eine Erosion mit neutrophiler und lymphozytärer Infiltration, seitlich eine epitheliale Collerette und außerdem zahlreiche endotheliale Mitosen.

8 Differenzialdiagnosen

9 Therapie

Ein Granuloma pyogenicum wird mittels Exzision ohne Sicherheitsabstand in Lokalanästhesie entfernt. Alternativ kann eine Laserablation erwogen werden. Die Rezidivrate ist sehr hoch, insbesondere wenn das zentrale Tumorgefäß nicht vollständig entfernt wird.

Fachgebiete: Dermatologie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Juli 2020 um 17:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.25 ø)

20.188 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: