Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Erythrozytensedimentationsrate

Synonyme: Blutsenkung, Blutsenkungsgeschwindigkeit, Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit, ESR, BSG, BKS, BSR
Englisch: sedimentation rate, sed rate

1 Definition

Die Erythrozytensedimentationsrate, kurz ESR, ist ein häufig verwendeter Suchtest bei Verdacht auf entzündliche Erkrankungen, der relativ unspezifisch ist. Die ESR kann auch Hinweise bei der Verlaufsbeurteilung von entzündlichen Erkrankungen geben.

Eine andere, häufig verwendete Bezeichnung für die ESR ist der Begriff "Blutsenkungsgeschwindigkeit", kurz BSG.

2 Hintergrund

Die ESR wird vor allem durch die Zusammensetzung der Plasmaproteine beeinflusst. Die negative Ladung der Erythrozyten führt dazu, dass diese sich gegenseitig abstoßen und die Sedimentierung nur langsam abläuft. Plasmaproteine, welche die negative Ladung der Erythrozyten teilweise aufheben (Verminderung des Zeta-Potentials), führen zu schnelleren Agglomeration der Erythrozyten und damit zu einem schnelleren Absinken der Blutzellen. Diese Proteine werden daher auch als Agglomerine zusammengefasst. Dazu zählen vor allem Akute-Phase-Proteine (z.B. Fibrinogen), die bei Entzündungsreaktionen freigesetzt werden. Das negativ geladene Albumin vermindert die ESR.

3 Methode

Die Erythrozytensedimentationsrate kann nach Westergren bestimmt werden. Dabei werden 0,4 ml einer 3,8%igen Natriumcitratlösung mit 1,6 ml venösem Blut gemischt. In der Regel wird dazu das Blut direkt in spezielle Gefäße (z.B. Monovetten®) abgenommen, die bereits die Citratlösung enthalten. Man erhält dadurch so genanntes Citratblut.

Anschliessend wird das Blut in eine senkrecht stehende Pipette von 200 mm Höhe mit Millimetergraduierung gefüllt. Nach 1 Stunde wird die Absenkung der roten Erythrozytensäule in mm abgelesen. Der 2-Stunden-Wert gibt in der Regel keine wesentliche zusätzliche Information. Die Ablesung kann visuell oder durch Automaten erfolgen.

Da die klassische Citrat-Methode zeitkritisch ist, wird in der Laboratoriumsmedizin auch EDTA-Blut für die ESR verwendet. In der Kinderheilkunde erfolgt die Kontrolle häufig in Kapillarröhrchen als so genannte Mikrosenkung.

4 Referenzbereich

Maximaler physiologischer Wert nach 1 Stunde:

4.1 Menschen unter 50. Lebensjahr

  • Männer: 3 bis 15 mm (nach manchen Quellen auch 10 mm)
  • Frauen: 6 bis 20 mm

4.2 Menschen über 50. Lebensjahr

  • Männer: 3 bis 20 mm
  • Frauen: 6 bis 30 mm

Eine extrem erhöhte ESR bezeichnet man als Sturzsenkung.

5 Aussagefähigkeit

Der Test ist sensitiv, gibt aber keinen Hinweis auf die zugrunde liegenden Ursachen der ESR-Erhöhung. Der Wert korreliert in gewissen Grenzen mit der Aktivität der Entzündung. Bei alten Menschen, sowie bei Frauen prämenstruell und während der Schwangerschaft kann er physiologischerweise erhöht sein. Der Wert wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Dazu gehört z.B. eine veränderte Körpertemperatur oder die Einnahme von Medikamenten (z.B. Isotretinoin oder Ovulationshemmer). Der Wert kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen verändert sein.

6 Interpretation

6.1 Erhöhte ESR

6.2 Erniedrigte ESR

7 Hinweis

Das C-reaktive Protein (CRP) ist von der diagnostischen Wertigkeit mit der ESR vergleichbar, hat aber folgende Vorteile:

  • keine Beeinflussung durch erythrozytäre Faktoren
  • schnellerer Abfall nach Abklingen einer Entzündung

8 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 09.02.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2021 um 22:36 Uhr bearbeitet.

Gast
Hi, ich suche eine Quelle für die unteren Normwert-Schranken, also 3mm unter 50 Jahren etc. Kann mir die jemand weiterhelfen?
#5 vor 48 Tagen von Gast (Student/in (andere Fächer))
Ist korrigiert, danke!
#4 am 20.12.2019 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Bei Polyzythämia vera ist die ESR normalerweise verlangsamt. Wieso wird sie ebenfalls als Beispiel für eine erhöhte ESR erwähnt?
#3 am 13.12.2019 von Jakob Glück (Student/in der Humanmedizin)
Ergänzt
#2 am 29.03.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Unter welchem Wert ist die Senkung verlangsamt?
#1 am 28.03.2018 von Florian Greiner (Heilpraktiker/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

41 Wertungen (3.34 ø)

291.940 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: