Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Erythrokeratodermia variabilis

Synonyme: Erythrokeratodermia figurata variabilis Mendes da Costa
Englisch: erythrokeratodermia variabilis

1 Definition

Die Erythrokeratodermia variabilis, kurz EKV, ist eine seltene Genodermatose, die durch flächige Erytheme und Hyperkeratosen der Haut gekennzeichnet ist. Es handelt sich um eine Ichthyose.

2 Genetik

Die Erythrokeratodermia variabilis wird am häufigsten autosomal-dominant vererbt. Es sind wenige Fälle bekannt, in denen ein autosomal-rezessiver Erbgang vorliegt.

Ursächlich sind in der Regel Mutationen der Gene GJB3 bzw. GJB4, die für Connexin 31 bzw. Connexin 30.3 kodieren. Darüber hinaus sind Neumutationen des GJA1-Gens bekannt, das für Connexin 43 kodiert.

3 Pathogenese

Die Mutationen verursachen eine Expression von fehlerhaften Connexinen und führen zu gestörten Zellkontakten.

4 Klinik

Häufig sind die Hautveränderungen bereits ab dem Zeitpunkt der Geburt vorhanden oder treten im Verlauf des ersten Lebensjahres auf. In seltenen Fällen manifestiert sich die Erythrokeratodermia variabilis erst im Kindes- oder im frühen Erwachsenenalter.

Charakteristische Symptome der Erkrankung sind wandernde Erytheme sowie fixierte lokalisierte oder generalisierte keratotische Plaques. Die Hautveränderungen zeigen keine symmetrische Verteilung. Sie sind in der Regel polyzyklisch oder landkartenförmig begrenzt. Die meisten Patienten entwickeln im Krankheitsverlauf eine Palmoplantarkeratose. Die Effloreszenzen können mit Juckreiz und Brennen einhergehen.

Wärme, Kälte, emotionaler Stress, mechanische Reibung und Sonneneinstrahlung können zu auffälligeren erythematösen Läsionen führen.

Die Erythrokeratodermia variabilis tritt bevorzugt im Gesicht, an den Extremitäten und am Gesäß auf. In der Hälfte der Fälle sind die Handflächen und Fußsohlen betroffen. Die Nägel und Haare zeigen in der Regel keine Auffälligkeiten.

Es handelt sich um eine gutartige Erkrankung, die keine extrakutanen Manifestationen aufweist.

5 Diagnostik

Histopathologisch zeigen sich unspezifische Befunde wie eine Hyperkeratose, fokale Parakeratose, Akanthose und Papillomatose. Zudem können vereinzelt dyskeratotische Keratinozyten sowie perivaskuläre lymphozytäre Infiltrate beobachtet werden.

6 Differentialdiagnosen

Mögliche Differentialdiagnosen einer Erythrokeratodermia variabilis sind beispielsweise:

7 Therapie

Die Therapie der Erythrokeratodermia variabilis erfolgt rein symptomatisch. Die topische Therapie beinhaltet die Gabe von Retinoiden oder glukokortikoidhaltigen Externa wie beispielsweise Triamcinolon-Creme. Darüber hinaus kommen keratolytische Salicylsäure- oder Harnstoffhaltige Cremes oder Salben zum Einsatz.

Systemisch kann ein Therapieversuch mit Acitretin durchgeführt werden.

Die Patienten sollten plötzliche Temperaturschwankungen sowie Reibungen und Reizungen der Haut vermeiden.

8 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Mai 2022 um 17:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

56 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: