Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Topische Therapie

von altgriechisch: τόπος ("tópos") - Ort, Platz
Synonym: Lokaltherapie

1 Definition

Von topischer Therapie oder Lokaltherapie spricht man, wenn man im Gegensatz zur systemischen Therapie ein Medikament nur örtlich, z.B. in Form von Salben, Cremes oder Tropfen aufträgt oder einbringt.

Die topische Behandlung ist in der Regel nebenwirkungsärmer als die systemische, da hohe Wirkstoffkonzentrationen nur in einem umschriebenen Körperareal erreicht werden.

2 Hintergrund

Beispiel für topische Therapien sind die Behandlung von Hauterkrankungen durch wirkstoffhaltige Cremes in der Dermatologie, die Gabe von Augentropfen in der Augenheilkunde oder die Behandlung von Vaginalmykosen durch antimykotikahaltige Vaginalzäpfchen in der Gynäkologie.

Der Übergang von der topischen Therapie zur systemischen Therapie ist jedoch fließend, da auch bei einer topischen Therapie oft ein Teil der Wirkstoffe resorbiert wird und dann systemisch wirksam ist.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.78 ø)

26.372 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: