Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eculizumab

Handelsname: Soliris®
Englisch: eculizumab

1 Definition

Eculizumab ist ein monoklonaler Antikörper, der sich gegen den Komplementfaktor C5 richtet. Der Arzneistoff hat einen Orphan-Drug-Status.

2 Biochemie

Eculizumab ist ein rekombinanter humanisierter Antikörper. Es handelt sich um ein Immunglobulin G-kappa (IgGκ) mit konstanten und variablen humanen Domänen und murinen komplementaritätsbestimmenden Regionen (CDRs). Der Antikörper enthält zwei schwere Ketten mit je 448 Aminosäuren und zwei leichte Ketten mit je 214 Aminosäuren. Sein Molekulargewicht beträgt rund 148 kDa.

3 Wirkmechanismus

Eculizumab bindet spezifisch an das Protein C5 des Komplementsystems und blockiert dessen Spaltung in die Fragmente C5a und C5b. Es verhindert so die Bildung des terminalen Komplementkomplexes C5b-9, des so genannten Membranangriffskomplexes. Dadurch wird bei PNH die Zerstörung der Erythrozyten (Hämolyse) reduziert und die Krankheitsymptome bessern sich.

4 Indikationen

Experimentell wird Eculizumab off label zur Behandlung der hämolytischen Kälteagglutininerkrankung sowie beim typischen, durch EHEC ausgelösten HUS eingesetzt.

Zur Zulassung eingereicht ist Eculizumab bei Neuromyelitis optica und zur Prävention der Delayed Graft Function (DGF) nach Nierentransplantation.

5 Anwendung

Eculizumab wird per Infusion intravenös über 25-45 Minuten verabreicht. Die Einstellung auf das Arzneimittel sollte stationär erfolgen. Ein infektiologisches Monitoring wird empfohlen.

6 Dosierung

6.1 Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie

  • Induktionsphase: 600 mg Eculizumab, einmal wöchentlich über 4 Wochen
  • Erhaltungsphase: 900 mg Eculizumab in Woche 5, gefolgt von 900 mg Eculizumab alle 14 ± 2 Tage

6.2 Atypisches hämolytisch-urämisches Syndrom, Myasthenia gravis

  • Induktionsphase: 900 mg Eculizumab, einmal wöchentlich über 4 Wochen
  • Erhaltungsphase: 1.200 mg Eculizumab in Woche 5 verabreicht wird, gefolgt von 1.200 mg Soliris alle 14 ± 2 Tage

Bei Kindern und Jugendlichen mit einem Körpergewicht von weniger als 40 kg muss die Dosis angepasst werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Besondere Hinweise

Durch den Wirkungsmechanismus von Eculizumab wird die Leistung des Immunsystems gegen Meningokokken eingeschränkt. Vor Beginn der Therapie muss deshalb eine Impfung gegen Meningokokken (Serogruppen A, C, W, Y und B) erfolgen.

8 Gegenanzeigen

Eculizumab soll nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Eculizumab oder gegen murine Proteine. Eculizumab darf ferner nicht angewendet werden bei Patienten mit bekanntem erblichen Komplementdefekt, bei bestehender oder nicht ausgeheilter Infektion mit Neisseria meningitidis oder bei nicht vorhandenem Impfschutz gegen diesen Erreger.

9 Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

In seltenen Fällen kann es bei entsprechend prädisponierten Patienten zur Meningokokkensepsis kommen.

10 Therapiekosten

Der Preis für eine Infusionsflasche (300 mg) liegt bei mehr als 5.800 Euro. Bei PNH beträgt die Erhaltungsdosis 900 mg Eculizumab in Abständen von etwa 14 Tagen. Die Jahrestherapiekosten liegen indikationsabhängig zwischen 450.000 und 600.000 Euro.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.92 ø)

19.096 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: