Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dipyridamol

Synonyme: Dipyridamolum u.a.
Handelsname: Aggrenox
Englisch: dipyridamole

1 Definition

Dipyridamol stellt einen Wirkstoff aus der Gruppe der Antithrombotika dar und kommt zur Verhinderung der Thrombenbildung im Rahmen der Schlaganfall-Prophylaxe zum Einsatz.

2 Indikationen

Dipyridamol ist in Kombination mit Acetylsalicylsäure im Rahmen der Sekundärprävention von ischämischen Apoplexen und der TIA indiziert.

Weitere Einsatzgebiete von Dipyridamol sind die Myokardszintigrafie und die Belastungsechokardiografie.

3 Allgemeines

Das Arzneimittel wird oral in Form von Kapseln appliziert. Im Blut liegt Dipyridamol zu 99% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 40 Minuten. Der Arzneistoff wird über den Stuhl eliminiert.

4 Wirkmechanismus

Die Wirkung erklärt sich dadurch, dass Dipyridamol den Transport von Adenosin blockiert, so dass mehr Adenosin im synaptischen Spalt zur Verfügung steht, welches über G-Protein-gekoppelte Prozesse zu einer Muskelrelaxation führt. Die Blutgefäße werden dadurch erweitert. Eine zusätzliche Inhibition der Phosphodiesterase bewirkt eine Thrombozytenaggregationshemmung.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

7 Quellen

  • Erdmann E et al.: Klinische Kardiologie: Krankheiten des Herzens, des Kreislaufs und der herznahen Gefäße. 5. Auflage, 2000. Springer Verlag

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

29.145 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: