Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Nosokomialinfektion

von griechisch: νοσοκομιον - Krankenlager
Synonym: nosokomiale Infektion, Hospitalinfektion, Krankenhausinfektion
Abkürzung: NI
Englisch: nosocomial infection, hospital acquired infection, HAI

1 Definition

Als Nosokomialinfektion bezeichnet man jede durch Mikroorganismen hervorgerufene Infektion, die in kausalem Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt steht, unabhängig davon, ob Symptome bestehen oder nicht. Nosokomiale Erreger sind also Erreger von Krankenhausinfektionen.

Eine große Gefahr, sich mit einem Krankenhauserreger zu infizieren, besteht für immungeschwächte Patienten (v.a. auch immunsupprimierte Patienten). Für ärztliches und pflegerisches Personal sowie für gesunde Besucher stellen die Krankenhauskeime gewöhnlich kein Risiko dar.

2 Unterscheidung

Man unterscheidet zwei Typen von nosokomialen Infektionen:

Etwa 70-80% der NI sind endogen, 20-30% exogen.

3 Nosokomiale Erreger

Als nosokomiale Krankheitserreger kommen alle Mikroorganismen in Frage, die sich bei 37° C vermehren können. Es sind vor allem fakultativ pathogene Mikroorganismen (Opportunisten), die in Haut, Nasen-Rachen-Raum und Darm vorkommen (auch bei Keimträgern ohne klinische Symptomatik), oder die sich in der Umgebung halten.

Zu den wichtigsten nosokomialen Erregern gehören:

siehe auch: ESKAPE

Bei Infektionen des Personals handelt es sich streng genommen nicht um nosokomiale, d. h. "krankheitsbegleitende" Infektionen, sondern um eine Berufskrankheit.

4 Infektionsquellen

Die häufigste Infektionsquelle sind "belebte Quellen", sprich Personal, andere Patienten, Besucher. Meist werden die Erreger über die Hände übertragen. Nosokomiale Erreger können sich jedoch auch in unbelebten Reservoiren finden. Dazu zählen z.B. Türklinken, Flaschen, Waschbecken, Eiswürfel, Blumen, etc.

5 Infektionswege

Mögliche Infektionswege sind:

  • Kontaktinfektionen: z.B. Händeschütteln
  • Schmierinfektionen
  • Aerogene Infektionen: Verbreitung in der Luft
  • Alimentäre nosokomiale Infektionen: Verbreitung über Nahrungsmittel
  • Transmissive nosokomiale Infektionen: Übertragung durch tierische Schädlinge

6 Häufigkeit

In einer Studie aus dem Jahr 2013[1] waren die 3 häufigsten Nosokomialinfektionen:

7 Gegenmaßnahmen

Die wichtigste Gegenmaßnahme ist eine gute Hygiene, sprich sorgfältige Desinfektion und Sterilisation. Weiterhin können hilfreich sein: baulich-funktionelle Maßnahmen sowie organisatorische Maßnahmen.

8 Quellen

  1. Behnke M et al: Nosokomiale Infektionen und Antibiotika-Anwendung: Zweite nationale Prävalenzstudie in Deutschland. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(38): 627-33.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.36 ø)
Teilen

132.122 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: