Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Enterokokken

von griechisch: énteron - "Darm, Eingeweide" und kókkos - "Kern, Korn"
Synonym: Enterococcus
English: Enterococcus

1 Definition

Enterokokken sind grampositive, Katalase-negative, aerotolerant anaerobe, Kokken-förmige Bakterien. Sie wurden auch als Streptokokken der Serogruppe D bezeichnet, da sie über das für Streptokokken typische Lancefield-Antigen der Gruppe D verfügen. (Mit neueren genetischen Methoden ließ sich jedoch eine ausreichende Abgrenzung zu der Gruppe der Streptokokken finden.)

2 Taxonomie und Geschichte

Aufgrund ihrer Morphologie, ihres Gramfärbeverhaltens und des Nachweises des D-Antigens wurden die Enterokokken durch Rebecca Lancefield 1933 zunächst den Streptokokken zugeteilt. In seiner Einteilung der Streptokokken sprach Sherman 1937 später von Streptokokken fäkalen Ursprungs. Erst 1984 gelang es Klipper-Bälz und Schleifer durch 16s-rRNA-Analysen den Unterschied zu Streptokokken aufzuzeigen und die eigenständige Gattung Enterococcus zu etablieren.

3 Vorkommen

Enterkokken kommen zahlreich im Darm von Mensch und Tieren vor. Sie können sich in Lebensmitteln wie Käse oder Rohwürsten finden.

Man unterscheidet:

4 Pathogenese

Enterokokken sind im Allgemeinen nur gering pathogen und gelten als Erreger von Nosokomialinfektionen, z.B. chronische Harnwegsinfektionen. Sie sind jedoch häufig an Mischinfektionen beteiligt (z.B. Endokarditis, Cholezystitis, Peritonitis, Harnwegsinfekte).

5 Antibiotikaresistenzen

Auch bei Enterokokken treten Antibiotikaresistenzen auf. Sie sind primär ("von Haus aus") resistent gegen Cephalosporine, man spricht auch von der Enterokokkenlücke der Cephalosporine. Problematische sekundäre (erworbene) Resistenzen treten vor allem in Form der Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) auf.

6 Therapie

Enterokokken-Infektionen können mit einer Kombination aus Aminopenicillin und Aminoglykosiden (beides gängige Antibiotika) therapiert werden. Penicillin- und Oxacillin-resistente Formen werden standardmäßig mit einer Kombination aus Ampicillin und Gentamicin behandelt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (3.22 ø)
Teilen

137.656 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: