Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Akute myeloische Leukämie

(Weitergeleitet von AML)

Synonym: AML
Englisch: Acute myeloid leukemia

1 Definition

Die akute myeloische Leukämie ist eine maligne Erkrankung des blutbildenden Systems. Die akut auftretende Form der Leukämie des myelozytären Systems tritt bevorzugt bei Erwachsenen über 60 Jahren auf. Sie verläuft unbehandelt infaust.

2 Epidemiologie

Die AML hat ihren Häufigkeitsgipfel im Erwachsenenalter (ca. 80% der Fälle). Ihre Inzidenz beträgt 2,5-3/100.000 im Jahr.

3 Ätiologie

Als Ursachen kommen genetische Faktoren wie die Trisomie 21 (ca. 20-fach erhöhtes Risiko), die Fanconi-Anämie oder auch Translokationen wie z.B. t(15,17)-Translokation in Frage. Auch Umweltfaktoren spielen bei der Entstehung der AML eine Rolle. So kann eine chronische Benzolexposition oder ionisierende Strahlung das Risiko erhöhen.

Eine AML kann auch aus einer anderen hämatologischen Vorerkrankung wie der Chronische myeloischen Leukämie oder der Osteomyelofibrose hervorgehen.

4 Morphologie

Die akute myeloische Leukämie ist durch einen so genannten Differenzierungsblock auf der Ebene der myeloischen multipotenten Progenitorzelle gekennzeichnet - die Erythropoese wird verdrängt (Anämie) und das Knochenmark gibt die unreifen Myeloblasten aufgrund mangelnder Kapazität ins Blut ab.

Im Blut finden sich Vorstufen der Granulozytopoese (Promyelozyten, Myeloblasten, Monozyten). Diese imponieren meist als Zellen mit großem Kern und wenig Zytoplasma. Im Zytoplasma der Granulozyten sind sog. Auerstäbchen (lysosomale Abbauprodukte) nachweisbar, die Peroxidase-positiv sind. Es fehlen die ausdifferenzierten, funktionsfähigen Granulozyten im peripheren Blut.

Im Knochenmark sieht man eine Verdrängung der Erythropoese und Megakaryopoese; leukämische Infiltrate sind makroskopisch grau-rot. Zur Diagnosestellung müssen etwa 25 % Vorstufen (Blasten) im Knochenmark oder Blut vorliegen.

5 Klinik

Bei der AML handelt es sich um ein akutes Krankheitsbild, weshalb sich Allgemeinsymptome (Schwäche, Fieber, Nachtschweiß) typischerweise mit kurzer Anamnese zeigen. Da sich die leukämischen Zellen in Knochenmark und Blut ausbreiten, entwickeln sich Symptome einer gestörten Hämatopoese:

Weitere organspezifische Symptome sind Splenomegalie, Hepatomegalie und selten auch Lymphknotenschwellungen.

Einige Unterformen der AML können spezifische Symptome hervorrufen. So kann bei einer Schleimhautinfiltration durch Blasten bei der myelomonozytären (M4) und monozytären (M5) Leukämie eine Gingivahyperplasie auffallen.

6 Diagnostik

Die Basisdiagnostik der AML umfasst neben Anamnese und körperlichen Untersuchung (Zeichen der gestörten Hämatopoese, Organvergrößerungen) eine Blutuntersuchung einschließlich Differentialblutbild. Typische Befunde sind hierbei:

Eine Sicherung der Diagnose folgt durch eine anschließende Knochenmarkpunktion.

Definitionsgemäß muss zur Diagnosestellung der Anteil unreifer Blasten im Knochenmark >20% bzw. im Blut >30% sein.

Zur genauen Einteilung in die FAB-Klassifikation können weitere Untersuchungen, z.B. Immunphänotypisierung, Zytogenetik und Molekulargenetik (NPM1, CEBPA, FLT3) angezeigt sein.

Ist der Patient für eine Stammzelltransplantation vorgesehen, erfolgt zusätzlich die HLA-Typisierung und die Überprüfung des CMV-Status.

6.1 Ergänzende Diagnostik

7 Einteilung

7.1 FAB-Klassifikation

Die Einteilung erfolgt nach den Vorschlägen der French-American-British Cooperative-Group (FAB, FAB-Klassifikation):

  • M0: AML mit minimaler Differenzierung
  • M1: AML ohne Ausreifung (ca. 20%)
  • M2: AML mit Ausreifung (ca. 30%)
  • M3: Promyelozytenleukämie (ca. 5%)
  • M4: Myelomonozytäre Leukämie (ca. 30%)
  • M5: Monozytäre Leukämie (ca. 10%)
  • M6: Erythroleukämie (selten)
  • M7: Megakariozytenleukämie (selten)

Eine detailliertere Darstellung mit Zytochemie und Abberationen findet sich auf der eigenen Seite der FAB-Klassifikation.

7.2 WHO-Einteilung

Die WHO unterteilt die AML in vier Untergruppen:

8 Therapie

Die Therapie der AML besteht aus einer intensivierten Chemotherapie, die in mehrere Phasen unterteilt wird.

  • In der Induktionsphase wird mit hochdosierten Chemotherapeutika (z.B. Daunorubicin, Cytosin-Arabinosid) über mehrere Wochen eine massive Reduktion der Tumorzellen und das Erreichen einer Vollremission angestrebt.
  • Als Konsolidierungsphase bezeichnet man die darauffolgende zytostatische Therapie mit mittelhoch dosierten Therapeutika über mehrere Monate.
  • Anschließend folgt eine Erhaltungstherapie über bis zu zwei Jahre mit niedriger Dosierung.

Zur Behandlung der Promyelozytenleukämie (M3) können auch Vitamin-A-Präparate (z.B. ATRA) eingesetzt werden.

Eine weitere Therapieoption mit kurativem Ansatz ist die allogene Stammzelltransplantation.

9 Prognose

Durch die Induktionstherapie wird bei ca. 70% der Patienten eine Vollremission (vollständige Normalisierung des Blutbilds, komplettes Fehlen extramedullärer Manifestationen) erreicht.

Leider lassen sich bei vielen Patienten nicht alle leukämischen Zellen zerstören, weshalb die 5-Jahres-Überlebensrate bei rund 30 % liegt und sich nur bei ca. 20 % der Patienten eine Langzeitremission einstellt.

Prognostisch ungünstige Faktoren für den Verlauf und die Therapie einer AML sind u.a.:

  • Alter >60 Jahre
  • initiale Leukozytenzahlen >100.000/μl
  • Komplexe chromosomale Aberrationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

79 Wertungen (1.85 ø)
Teilen

101.769 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: