Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hämatom

Synonyme: Bluterguss
Englisch: h(a)ematoma

1 Definition

Ein Hämatom ist eine Ansammlung von Blut, das aus den Blutgefäßen in das extravasale Körpergewebe oder einen präformierten Hohlraum ausgetreten ist.

2 Ursache

Hämatome entstehen auf der Basis einer Gefäßschädigung, die zum Beispiel durch Traumen, degenerative Prozesse oder Tumoren verursacht werden kann. Die Aufhebung der Gefäßintegrität führt zur diffusen Einblutung in das umgebende Gewebe. Dabei breitet sich das Hämatom bevorzugt entlang von anatomischen Spalträumen aus, die dem Blut den geringsten Widerstand entgegen setzen.

3 Einteilung

Hämatome werden meist nach ihrer Lokalisation eingeteilt. Beispiele dafür sind:

3.1 Schädel/ZNS

3.2 Bauchraum

3.3 Knochen

3.4 Auge

3.5 Haut und Hautanhangsgebilde

3.6 Muskel

3.7 Geschlechtsorgane

4 Klinik

Oberflächliche Hämatome im Bereich der der Subkutis sind leicht durch die Verfärbung des betroffenen Gewebeabschnitts zu erkennen. Tiefer gelegene Hämatome können sich durch eine Schwellung bemerkbar machen oder sind - wie bei intrakraniellen Hämatomen - nur indirekt durch die von ihnen verursachten Funktionsstörungen erkennbar.

5 Therapie

Die Therapie ist abhängig von der Lage und vom Umfang des Hämatoms. Umschriebene subkutane Hämatome heilen von selbst ab und werden konservativ durch Kühlung und Auftragen von Heparinsalbe therapiert. Bei ausgedehnten, tiefer gelegenen Hämatomen ist meist eine Drainage ober eine operative Revision notwendig, um Komplikationen zu vermeiden.

Intrakranielle Hämatome stellen hingegen einen Notfall mit sofortiger Behandlungsnotwendigkeit dar, da sie das gesunde Hirngewebe verdrängen. Das gleiche gilt für Hämatome in anderen geschlossenen anatomischen Räumen, z.B. beim Kompartment-Syndrom.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.41 ø)
Teilen

94.969 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: