Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Subkutanes Hämatom

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Ein subkutanes Hämatom ist ein Bluterguss (Hämatom), der sich im Unterhautgewebe (Subkutis) befindet.

2 Ursachen

Ein subkutanes Hämatom entsteht in der Regel durch ein Weichteiltrauma, das durch stumpfe Gewalt zum Zerreißen von Hautgefäßen führt. Eine weitere häufige Ursache ist die fehlerhafte Punktion eines Blutgefäßes bei Injektionen oder Blutentnahmen.

3 Symptome

4 Diagnostik

Subkutane Hämatome, die ohne adäquates Trauma auftreten, bedürfen der hämatologischen Abklärung, um eine hämorrhagische Diathese auszuschließen.

5 Therapie

Kleinere Hämatome werden vom umliegenden Gewebe resorbiert. Durch rechtzeitige Kühlung nach einem Trauma kann die Ausdehnung des Hämatoms vermindert werden. Heparinsalben können die Resorption beschleunigen. Größere Hämatome werden chirurgisch drainiert und ggf. revidiert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

8.719 Aufrufe

userImage

Bettina Beutler schreibt seit dem 4.11.2010 im Flexikon, hat bereits 129 neue Artikel publiziert und 2157 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.349 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH