Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Azacitidin

Handelsname: Vidaza®
Synonyme: 5-Azacytidin, 4-Amino-1β-D-ribofuranosyl- 1,3,5-triazin-2(1H)-on
Englisch: Azacitidine

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Bei dem Azacitidin handelt es sich um ein zytostatisch wirkendes, pharmakologisch genutztes Analogon des Nukleosids Cytidin. Dabei macht man sich die zytostatische Wirkung von Azacitidin in der Chemotherapie von Leukämie zu Nutze. Die Entwicklung und das Wachstum von malignen Zellen wird somit vermindert. Azacitidin wird aus Streptoverticillium ladakanus isoliert. Neben seiner stark zytostatischen Wirksamkeit zeigt es außerdem eine leicht antibiotische Wirkung.

2 Chemie

Das Zytostatikum Azacitidin hat die chemische Summenformel:

  • C8H12N4O5

Es besitzt einen Schmelzpunkt von etwa 230 °C.

3 Anwendungsgebiete

Azacitidin wird hauptsächlich für die pharmakologische Therapie von erwachsenen Patienten eingesetzt, die für eine Transplantation hämatopoetischer Stammzellen (Stammzelltransplantation) nicht geeignet sind und unter einer der folgenden Erkrankungen leiden:

4 Art der Anwendung

Der gesamte Zeitraum einer Behandlung eines Patienten mit Azacitidin sollte engmaschig von einem Arzt überwacht werden. Dabei sollte der betreuende Mediziner umfassend onkologisch ausgebildet sein und mit dem Verfahren der Chemotherapie ausreichend vertraut sein. Bevor mit der eigentlichen Verabreichung des Azacitidins begonnen wird, sollte der Patient im Rahmen einer Prämedikation Antiemetika erhalten, da er sonst während der Chemotherapie unter starker Übelkeit und Erbrechen leiden würde. Azacitidin wird von den Herstellern als Pulver zur Anfertigung einer Injektionslösung zur Verfügung gestellt.

5 Nebenwirkungen

Wie bei den meisten Chemotherapeutika kann es auch während der Applikation des Zytostatikums Azacitidin zu mitunter heftigen Nebenwirkungen kommen. In knapp dreiviertel der Fälle kommt es zu deutlichen Veränderungen der Blut Zusammensetzung. Insbesondere kann es zu folgenden hämatologischen Störungsbildern kommen:

In rund 60 % der Behandlungen kommt es zu gastrointestinalen Störungen, sowie zu Hautreaktionen an der Injektionsstelle. Die häufigsten Magen-Darm-Probleme sind hier:

6 Orphan-Arzneimittel

Da es sich bei dem Azacitidin um eine pharmakologisch wirksame Substanz handelt, welche zur Behandlung von seltenen Erkrankungen eingesetzt wird, erhielt dieses Zytostatikum im Jahr 2004 den Titel als Orphan-Arzneimittel (Arzneimittel für die Therapie seltener Leiden) durch die Food and Drug Administration (FDA) zugewiesen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

3.402 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.835 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH