Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ösophagitis

(Weitergeleitet von Oesophagitis)

Englisch: oesophagitis, esophagitis

1 Definition

Eine Ösophagitis ist eine akut oder chronisch verlaufende Entzündung der Speiseröhre (Ösophagus).

ICD10-Code: K20

2 Ursachen

Es können verschiedene Ursachen für eine Ösophagitis verantwortlich sein:

  • Reflux von Magensäure ist die häufigste Ursache. Man spricht hier auch von einer Refluxösophagitis. Pathogenetisch ist eine Insuffizienz des unteren Ösophagussphinkters (UÖS) für den Reflux verantwortlich. Dadurch kann die agressive Salzsäure des Magens die Schleimhaut der Speiseröhre angreifen. Des weiteren kann es auch zum Reflux von basischem Duodenalsaft kommen.
  • Verätzungen
  • Alkoholismus ist ebenso eine häufige Ursache. Der häufige Konsum von hochprozentigem Alkohol greift die Schleimhaut des Ösophagus an.
  • Schleimhautschädigende Medikamente
  • Infektionen können auch eine Ursache darstellen, hierbei handelt es sich meistens um Herpesviren (vor allem bei HIV-positiven Patienten), Cytomegalieviren oder Pilzen der Candida-Gattung.
  • Mechanische Ursachen durch Unfälle

3 Symptome

4 Risiken

Neben den unangenehmen Symptomen besteht bei einer chronischen Refluxösophagitis ein großes Risiko, einen Endobrachyösophagus, auch als Barett-Ösophagus bekannt, zu entwickeln. Hierbei handelt es sich um einen durch ständigen Kontakt mit Magensäure hervorgerufenen strukturellen Umbau des Plattenepithels der Ösophagusschleimhaut zu Zylinderepithel, wie es im Magen vorkommt. Diese Strukturveränderung bringt ein sehr großes Risiko mit sich, ein Ösophaguskarzinom zu entwickeln.

5 Therapie

Die Therapie der Ösophagitis ist abhängig von der Ursache. Bei der chronischen Refluxösophagitis wird in der Regel mit Protonenpumpenhemmern der überhöhten Magensaftproduktion entgegengewirkt. Bei adäquater Dosierung sind viele Patienten dadurch beschwerdefrei.

Right-O. Fixed.
#2 am 25.07.2019 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Die Effekte der Refluxösophagitis liegen hauptsächtlich in der Motilitätsstörung des unteren Ösophagussphincters und nicht vornehmlich in einer Hyperacidität begründet.
#1 am 24.07.2019 von Alexander Schüling (Student/in der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.75 ø)

90.405 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: