Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nasennebenhöhlen

(Weitergeleitet von Nasennebenhöhle)

Synonym: Sinus paranasales
Englisch: paranasal sinus

1 Definition

Die Nasennebenhöhlen sind luftgefüllte, paarige Aussackungen der Nasenhöhle, die mit respiratorischem Epithel ausgekleidet sind. Sie befinden sich zwischen den beiden Knochenplatten (Tabula externa und interna) einiger Schädelknochen und pneumatisieren sie dadurch. Anatomisch werden die Nasennebenhöhlen der inneren Nase und damit dem Atmungsapparat zugeordnet.

2 Einteilung

Beim Menschen findet man folgende Nasennebenhöhlen:

Je nach Drainageweg unterscheidet man zwischen dem vorderen und dem hinteren Kompartiment:

2.1 Vorderes Kompartiment

Das vordere Kompartiment besteht aus Sinus frontalis, Sinus maxillaris und den vorderen Ethmoidalzellen. Sinus maxillaris und die vorderen Ethmoidalzellen drainieren in das Infundibulum ethmoidale, das medial durch den Processus uncinatus begrenzt wird. Das Infundibulum mündet über den Hiatus semilunaris in die Nasenhöhle. Der Sinus frontalis mündet über seinen Ausführungsgang direkt in den mittleren Nasengang oder indirekt über das Infundibulum ethmoidale. Die Gesamtheit der Ausführungsgänge des vorderen Kompartiments und deren knöcherne Begrenzung werden als ostiomeataler Komplex bezeichnet.

2.2 Hinteres Kompartiment

Das hintere Kompartiment besteht aus dem Sinus sphenoidalis und den posterioren Ethmoidalzellen. Es drainiert über den Recessus sphenoethmoidalis in den oberen Nasengang.

3 Physiologie

Die Hauptaufgabe der Nasennebenhöhlen wird kontrovers diskutiert. Zum einen verringern sie das Schädelgewicht, da durch die Hohlraumbildung Knochenmaterial eingespart wird. Zum anderen sorgen sie durch ihren Anschluss an die Nasenhöhle auch für eine Konditionierung der Atemluft.

Fünf Faktoren fällt eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der normalen Funktion der Nasennebenhöhlen zu:

  • Ungehinderte Durchgängigkeit der Nasenhaupthöhle bis in den Nasenrachenraum
  • Durchgängigkeit der natürlichen Öffnungen zu den Nasennebenhöhlen
  • Ungestörte Funktion des Flimmerapparates (Flimmerepithel)
  • Qualität und Quantität des Nasensekrets
  • Aufrechterhaltung der Sterilität in den Nasennebenhöhlen (Stickstoffmonoxid)

4 Normvarianten

Normvarianten können durch Verengung von Ausflusstrakten akute und chronische Entzündungen begünstigen sowie intraoperative Komplikationen verursachen. Zu den wichtigsten anatomischen Varianten zählen:

Nasennebenhöhlen im Röntgen (frontale Projektion)

5 Radiologische Diagnostik

5.1 Konventionelle Röntgendiagnostik

Bei der radiologischen Diagnostik der Nasennebenhöhlen spielt die konventionelle Röntgenuntersuchung nur noch eine untergeordnete Rolle. Sie kommt lediglich zur Beurteilung des Sinus maxillaris oder Sinus frontalis im Rahmen einer Rhinosinusitis zur Anwendung.

5.2 Computertomographie

Bei unkomplizierten entzündlichen sowie traumatischen Veränderungen ist die Computertomographie (CT) die Methode der Wahl. Weiterhin wird sie ergänzend zur Magnetresonanztomographie (MRT) bei neoplastischen Prozessen eingesetzt, um eine ossäre Beteiligung darzustellen.

Meistens ist eine native Bildgebung ausreichend. Bei Verdacht auf eine entzündliche oder tumoröse Beteiligung von Nachbarstrukturen kommt eine kontrastmittelgestützte CT als Alternative zur MRT in Frage.

siehe Hauptartikel: Nasennebenhöhlen-CT

5.3 Magnetresonanztomographie

Die MRT wird bevorzugt eingesetzt, um neoplastische oder unklare Weichteilbefunde der Nasennebenhöhlen zu beurteilen und eine Infiltration angrenzender Strukturen nachzuweisen. Meist wird dabei Kontrastmittel verabreicht. Die Untersuchungsprotokolle beinhalten i.d.R. dünnschichtige Sequenzen in T1- und T2-Wichtungen sowie fettgesättigte Sequenzen (z.B. STIR). Diffusionsgewichtete Sequenzen helfen bei der Unterscheidung zwischen Tumorgewebe und entzündlichen Veränderungen.

5.4 PET-CT

Nach Resektion oder Bestrahlung neoplastischer Prozesse der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhlen hilft die PET-CT bei der Differenzierung zwischen Tumorresiduum, Rezidiv und posttherapeutischen Veränderungen.

6 Erkrankungen

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juli 2021 um 09:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (4 ø)

142.093 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: