Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kronenverletzung (Pferd)

Synonyme: Kronenwunde, Kronentritt

1 Definition

Kronenverletzungen sind traumatisch bedingte Verletzungen im Bereich der Krone beim Pferd.

2 Vorkommen

Kronenverletzungen kommen häufig vor. Je nach Ursache kann es sich um eine Riss-, Schnitt-, Quetsch-, Stich-, Brand- oder Ätzwunde handeln.

3 Ätiologie

Kronenverletzungen treten auf unebenem Boden, beim Transport und Verladen, auf der Koppel (z.B. Drahtzaun) oder im Winter (Schnee, Glatteis) auf. Die Tiere können sich hierbei selbst verletzen oder auch von einem Nachbarpferd getreten werden.

Stark juckende Läsionen (z.B. Fußräude) können durch konstantes Kratzen an Gegenständen ebenfalls zu Verletzungen im Kronbereich führen.

4 Klinik

Das klinische Bild hängt von der Art (z.B. Schnittwunde) und von der Tiefe der Verletzung ab. Bei tief reichenden Wunden können neben der Haut und Subkutis auch noch der Hufknorpel, die Beuge- und Strecksehne, Hufgelenk, Strahlbein sowie Huf- und/oder Kronbein verletzt sein. Die Symptome hängen daher unmittelbar mit den betroffenen Strukturen ab, sodass die Pferde unterschiedlich stark lahm sind.

Abhängig davon, wie alt die Wunde bereits ist, ist an der Krone eine zirkuläre Schwellung (koronäre oder subkoronäre Phlegmone) ausgebildet. Leiden die Tiere zusätzlich an systemischen Krankheitszeichen (z.B. Fieber, Apathie u.ä.), ist meistens ein Gelenk oder eine synoviale Struktur beteiligt, sodass es zur Streuung der Erreger gekommen ist.

5 Diagnose

Die Diagnose wird adspektorisch gestellt. Um das Ausmaß der Verletzung feststellen zu können, ist die Wunde vorsichtig zu sondieren. Liegt der Verdacht einer Gelenkbeteiligung im Raum, sollte das Gelenk punktiert und die gewonnene Synovia sowohl makroskopisch als auch zytologisch und bakteriologisch beurteilt werden.

Um knöcherne Verletzungen ausschließen zu können, sollten stets Röntgenbilder der betroffenen Region in mehreren Ebenen angefertigt werden.

6 Differenzialdiagnosen

Als Differenzialdiagnosen kommen v.a. septische Gelenkentzündungen (z.B. septische Arthritis des Hufgelenks) in Frage.

7 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Ausdehnung der Wunde. Oberflächliche, frische Wunden können nach Wunddebridement und ausreichender Spülung genäht werden. Verletzte Gelenke sind zu punktieren, zu spülen und mit intraartikulärer Antibiose zu behandeln.

Bei unklarem Tetanus-Impfstatus erhält das Pferd Tetanusserum oder eine Simultanimpfung.

8 Literatur

  • Brehm W, Burk J, Delling U, Hagen J, Köhler M, Litzke LF, Nowak M, Rijkenhuizen A, Schusser GF, Tietje S, Troillet A. Krankheiten des Bewegungsapparats. In: Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B, Wehrend A (Hrsg.). 2017. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG. 849-1148. ISBN: 978-3-13-219621-6

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Oktober 2020 um 16:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

0 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: