Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Insulin-like growth factor 2

(Weitergeleitet von IGF-2)

Synonyme: IGF-2, Somatomedin A, Insulinartiger Wachstumsfaktor-2
Englisch: Insulin-like growth factor 2

1 Definition

Insulin-like growth factor 2 (IGF-2) gehört zur Gruppe der insulinähnlichen Wachstumsfaktoren. Sie sind an der Regulation von Wachstum und Entwicklung beteiligt, insbesondere während der Embryonalentwicklung.

2 Genetik

Das Gen für IGF-2 liegt auf Chromosom 11 (p15,5).

3 Funktionen

IGF-2 wirkt stark mitogen, antiapoptotisch und wachstumsstimulierend. Diese Effekte werden über die Bindung an den IGF-1-Rezeptor vermittelt. Zusätzlich bindet IGF-2 auch mit geringer Affinität an den Insulinrezeptor sowie an den IGF-2-Rezeptor.

IGF-2 kann von der Leber sezerniert werden und über das Blut endogen seine Wirkung entfalten oder von den Zellen des jeweiligen Gewebes direkt gebildet werden und para- und autokrin wirken.

Insulin-like growth factor binding proteins (IGFBP) können IGF-2 binden und seine Halbwertzeit und Aktivität modifizieren: Gebunden durch ein IGFBP ist IGF-2 inaktiv, es verlängert sich aber seine Halbwertzeit.

Wichtige Funktionen von IGF-2 im Organismus umfassen:

4 Signalkaskade

Wichtig für die intrazelluläre Weiterleitung des Signals sind insbesondere die IRSs (Insulin-Rezeptor-Substrat) und SHCs ("SH containing").

Über die IRS erfolgt die Kopplung an den PI3K/Akt-Signalweg, über die SHC wird die Verbindung zum MAP-Kinase-Signalweg hergestellt. Zusätzlich interagieren die Proteine des PI3K/Akt- und des MAP-Kinase-Signalweges miteinander.

5 Klinik

Normalerweise wird durch Imprinting das mütterliche Allel stumm geschaltet und nur das väterliche Allel exprimiert. Bei vielen Erkrankungen ist aber die Methylierung verändert, die für das Imprinting verantwortlich ist und somit die Expression von IGF-2 verändert.

  • Beckwith-Wiedemann-Syndrom: Hierbei wird durch eine Hypermethylierung der Effekt des Imprintings aufgehoben. Es resultiert ein Großwuchs, der mit Fehlbildungen und Tumoren assoziiert ist.
  • Silver-Russell-Syndrom: Dieser Erkrankung liegt eine Hypomethylierung zu Grunde mit der Konsequenz, dass die Expression von IGF-2 stillgelegt ist. Dies hat einen Minderwuchs zur Folge.
  • Krebserkrankungen: Bei vielen Krebserkrankungen wird IGF-2 vermehrt exprimiert, vermutlich wird durch epigenetische Veränderungen das Imprinting aufgehoben ("loss of imprinting", LOI).

Die Rolle von IGF-2 als Tumorinitiator wird kontrovers diskutiert, vermutlich agiert es mehr als Tumorprogressionsfaktor. Krebserkrankungen, bei denen eine Überexpression von IGF-2 beobachtet werden konnte, sind Leber-, Colon-, Lungen-, Hirn-, Brust- und Prostatakrebs, Wilms-Tumor und die Leukämie. Es besteht die Hoffnung, anhand der Expression von IGF-2 das Risiko einzuschätzen, dass der Patient eine dieser Krebserkrankungen entwickelt.

Fachgebiete: Biologie, Onkologie

Diese Seite wurde zuletzt am 5. August 2022 um 16:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

24.174 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: