Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Silver-Russell-Syndrom

1 Definition

Das Silver-Russell-Syndrom ist ein Fehlbildungssyndrom, das durch einen intrauterinen Kleinwuchs gekennzeichnet ist. Die Erkrankung kommt extrem selten vor und zählt weltweit gerade einmal etwas mehr als 400 gemeldete Fälle. Der Minderwuchs beginnt bereits im Mutterleib während der fetalen Entwicklung. Bei der Geburt fällt ein deutlicher Wachstumsrückstand auf. Auch der Drang zur Nahrungsaufnahme ist bei betroffenen Säuglingen deutlich eingeschränkt.

2 Geschichte

Die Erstbeschreibung des Kleinwuchs-Syndromes erfolgte in den Jahren 1953 und 1954 durch die beiden Mediziner Dr. Russell und Dr. Silver. Beobachtet wurden bisher sowohl sporadisch auftretende Fälle, als auch familiäre Häufungen. Da Letztere häufiger vorkamen, wurde bereits früh von einer genetischen Prädisposition für das Silver-Russell-Sydrom ausgegangen.

3 Genetik

  • etwa 15 % der vom genannten Syndrom Betroffenen weisen genetisch eine maternale uniparentale Disomie 7 auf. In diesem Fall hat das Kind das Chromosom 7 zweimal von der Mutter übertragen bekommt, während das väterliche Chromosom komplett fehlt. Im Normalfall müsste jeweils ein Chromosom von der Mutter und eins vom Vater auf das Kind vererbt werden. In den wenigen Fällen der maternalen uniparentalen Disomie 7, in der auch ein väterliches Chromosom 7 übertragen wurde, ist dies beschädigt.
  • bei ca. 40 % der Erkrankten liegt eine Störung der Methylierung von Chromosom 11 vor; konkret handelt es sich um eine zu geringe Methylierung (Hypomethylierung) des väterlichen Allels der H19-DMR. Dies führt zu einem Ausbleiben der Expression von bestimmten Genen, die für die Bildung von Wachstumsfaktoren zuständig ist.

4 Symptome

5 Diagnose

Aufgrund der verschiedenen genetischen Ursachen des Syndroms existiert eine Vielzahl von verschiedenen Symptomen, was eine eindeutige Diagnosestellung erschwert. Bestimmte Symptome müssen vorhanden sein, um von einem Silver-Russell-Syndrom ausgehen zu können. Hat sich dieser Erstverdacht bestätigt, empfiehlt sich eine labormedizinische Analyse des Mehylierungsstatus von Allel H19-DMR des Chromosoms 11. Ergibt dieser Test kein eindeutiges Ergebnis bleibt als weitere Option zur Diagnosefindung eine grundlegende Analyse des Erbgutes mittels DNA-Array.

6 Symptome

Tags:

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.71 ø)

26.303 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: