Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Frühgeborenen-Retinopathie

(Weitergeleitet von Frühgeborenenretinopathie)

Synonyme: Retinopathia praematurorum, RPM, Retrolentale Fibroplasie, RLF
Englisch: Retinopathy of Prematurity

1 Definition

Die Frühgeborenen-Retinopathie, kurz RPM, ist definiert als eine Netzhautschädigung bei Frühgeborenen. Ursache ist eine gestörte Blutgefäßentwicklung der Retina aufgrund der Unreife des Frühgeborenen.

2 Ätiologie

Sauerstoff, wie zur Beatmung Frühgeborener verwendet, wirkt auf die Blutgefäße der Retina toxisch. Weitere Risikofaktoren für die Entstehung einer Frühgeborenen-Retinopathie sind die Hyperkapnie und die Durchführung mehrerer Bluttransfusionen bzw. einer Blutaustauschtransfusion.

3 Pathogenese

Ist der Sauerstoffpartialdruck erhöht, erfolgt in den retinalen Gefäßen zunächst eine Vasokonstriktion. Bei chronisch erhöhten Sauerstoffpartialdrücken obliterieren die Gefäße schliesslich und es beginnt ein Umbauprozess, bei dem die Retina durch wuchernde Gefäßbündel und Bindegewebe einen fortschreitenden Struktur- und Substanzverlust erleidet.

Je nach Schwere des Verlaufs ist entweder ein variabler peripherer Anteil der Retina, oder aber die gesamte Netzhaut mit neu sprossenden Gefäßen überzogen. Die neuen Blutgefäße können in das Corpus vitreum einwachsen und Zug auf die Netzhaut ausüben - Folge ist eine Netzhautablösung. Eine weitere Komplikation ist die Ausbildung einer Synechie, die unter unter Umständen zur Ausbildung eines Glaukoms führt.

4 Klinik & Diagnostik

Frühgeborene werden bei einer Retinopathie nicht primär auffällig. Gefährdete Neugeborene sollten daher möglichst mit moderaten Sauerstoffpartialdrücken beatmet werden und zeitgerecht Kontrolluntersuchungen bei einem auf dem Gebiet erfahrenen Augenarzt zugeführt werden. Neonatologische Kliniken haben zu diesem Zweck Screening-Programme entwickelt und arbeiten interdisziplinär mit Augenärzten zusammen.

Im Regelfall sind beide Augen betroffen, wobei Asymmetrien durchaus üblich sind. Erste Veränderungen sind nach etwa 3 Wochen sichtbar, ein ausgeprägter Befund ist etwa zum normalen errechneten Geburtstermin zu erwarten. Monate nach der Geburt beginnen die Vernarbungen.

4.1 Stadieneinteilung

Die Frühgeborenen-Retinopathie wurde durch die Arbeit des "Committee for the Classification of Retinopathy of Prematurity" orientierend in 5 Stadien eingeteilt.

  • Stadium 1: Grau-weißliche Demarkationslinie zwischen normaler und unreifer Retina.
  • Stadium 2: Erhabener Grenzwall zwischen normaler und unreifer Netzhaut
  • Stadium 3: Bildung neuer Gefäße und weitere Wucherungen von Bindegewebe am Rand des Grenzwalls, neu gebildete Gefäße wachsen extraretinal (z.B. in das Corpus vitreum)
  • Stadium 4: Partielle Netzhautablösung
  • Stadium 5: Komplette Netzhautablösung

5 Therapie

Milde Formen der Retinopathie bis Stadium 2 können sich zurückbilden. Bei drohender Progression jenseits Stadium 2 sollte eine Lasertherapie zur Verödung der Gefäße und Befestigung der Netzhaut erfolgen.

Bei stattgefundener Netzhautablösung sind operative Maßnahmen indiziert, die mäßige Erfolge vorweisen können.

Unbehandelt kann die Frühgeborenen-Retinopathie in eine Blindheit münden. Spätkomplikationen auch milderer und behandelter Verläufe können ein Myopie, Strabismus und das Glaukom sein. Selten sind auch späte Netzhautablösungen nach mehreren Jahren beschrieben. Eine regelmäßige augenärztliche Betreuung und Kontrolle ist daher sehr zu empfehlen.

6 Weblinks

Erkennung der Frühgeborenen-Retinopathie - AWMF-Leitlinie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.2 ø)

55.082 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: