Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Exsudative Gastroenteropathie

1 Definition

Die exsudative Gastroenteropathie bezeichnet keine Erkrankung als solches, sondern stellt einen Sammelbegriff für jene Störungsbilder dar, in dessen Rahmen es im Bereich des Gastrointestinaltraktes zu einem pathologischen Verlust von Proteinen kommt. Diese hohen Eiweißverluste ergeben sich aus einer abnormalen Resorption von Eiweißen im Bereich der Magenschleimhaut und der Schleimhaut des Darmsystems.

2 Klassifikation

Die exsudative Gastroenteropathie ist an sich keine Bezeichnung für eine Krankheit, vielmehr für einen Zustand, dem eine ganze Reihe von Grunderkrankungen zu Grunde liegen könne, die später noch genannt werden.

3 Pathologie

Allen Bildern der exsudativen Gastroenteropathie ist gemeinsam, dass es zu einem dekompensierbaren Lymphstau kommt.

4 Symptome

Es kommt zu starken, wässrigen Durchfällen in Kombination mit einer starken, unerklärlichen Gewichtsreduktion. Häufig treten Ödeme auf und es kommt zu einer Symptomatik im Sinne eines ausgeprägten Malabsorptionssyndroms.

5 Diagnostik

Die Diagnostik richtet sich nach der zu Grunde liegenden Erkrankung. Allen Formen der exsudativen Gastroenteropathie ist der niedrige Spiegel an Serumproteinen gemeinsam. Besonders betroffen sind die Globuline (mit Ausnahme IgE) und das Albumin.

Der Eiweißverlust im Stuhl wurde früher mit Hilfe der i.v.-Gabe von radioaktiven Markersubstanzen, z.B. 131I-PVP (Gordon-Test) oder 51Cr-Albumin, quantifiziert. Methode der Wahl ist heute (2018) die Bestimmung der α1-Antitrypsin-Clearance.

6 Grunderkrankungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

19.748 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: