Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Equine Glandular Gastric Disease (Pferd)

Synonym: EGGD

1 Definition

Als Equine Glandular Gastric Disease, im klinischen Sprachgebrauch als EGGD abgekürzt, bezeichnet man eine Form des Equine Gastric Ulcer Syndrome (EGUS) beim Pferd, die mit Ulzerationen im glandulären Magenabschnitt einhergeht.

2 Allgemein

EGUS beschreibt einen Symptomkomplex, bei dem man anhand morphologischer Veränderungen zwischen zwei Formen unterscheiden kann:

3 Anatomie

Pferde weisen einen einhöhligen und zusammengesetzten Magen auf. Anhand des histologischen Aufbaus lässt sich eine drüsenlose und kutane Schleimhaut (Pars nonglandularis bzw. Pars cutanea) von einer drüsenhaltigen Schleimhaut (Pars glandularis) unterscheiden. Beide Abschnitte werden scharf durch den Margo plicatus voneinander getrennt.

4 Epidemiologie

Die Prävalenz der EGGD ist noch nicht geklärt. Bei einer Untersuchung von Australischen Vollblut-Rennpferden konnten bei 47 bis 65 % der Tiere Läsionen im drüsenhaltigen Magenabschnitt aufgefunden werden. Bei Untersuchungen in Großbritannien zeigten 54 % der Freizeitpferde und 64 % der Sportpferde Zeichen einer EGGD.

Die Mehrheit aller Ulzerationen befinden sich im Bereich des Pylorus.

5 Ätiologie

EGGD ist eine Faktorenkrankheit. Erst durch das Zusammenwirken verschiedener prädisponierender Faktoren kommt es zur Ausbildung von Schleimhautläsionen.

Neben einer übermäßigen Säure- und Pepsinproduktion sind z.B. ein Reflux aus dem Dünndarm, ein gesteigerter Sympathikotonus oder schwere Allgemeinerkrankungen) ursächlich für die Erkrankung. Liegen zusätzlich noch begünstigende Faktoren wie etwa chronischer Stress, Haltungs- sowie Fütterungsfehler (z.B. zu hohe Kohlenhydratrationen bei zu niedrigem Raufutteranteil) sowie fehlende Sozialkontakte vor, entwickeln die Tiere binnen kurzer Zeit Magenulzera.

6 Pathogenese

Die genauen Pathomechanismen sind derzeit (2021) noch nicht vollständig geklärt.

Die drüsenhaltige Schleimhaut unterscheidet sich im Aufbau maßgeblich von der kutanen Schleimhaut der Pars nonglandularis. Unter physiologischen Bedingungen kann dieser Abschnitt problemlos einem sauren Mageninhalt (pH-Wert zwischen 1 und 3) standhalten. Kommt es jedoch aus unterschiedlichen Gründen zu einer Störung der Muzinschicht, bricht der Schutzmechanismus der Magenschleimhaut gegenüber der Magensäure zusammen und es entwickeln sich Läsionen, die bei klinischer Manifestation als EGGD bezeichnet werden. Jene Faktoren, die für den Zusammenbruch der Schutzschicht beitragen, sind bislang noch nicht geklärt. In Verdacht stehen Auslöser wie länger andauernde Therapien mit nichtsteroidalen Antiphlogistika oder etwa eine Besiedlung mit Helicobacter pylori.

7 Klinik

Die Symptome sind vielfältig. Häufig fallen betroffene Pferde durch Leistungsabfall und Inappetenz bis hin zu Anorexie auf. Durch das schlechte Allgemeinbefinden kommt es zu Wesensänderungen, die Tiere zeigen Bruxismus, gähnen vermehrt, leiden an Gurtenzwang und haben oftmals chronische und rezidivierende Koliken.

8 Diagnose

Eine EGGD lässt sich am sichersten mittels Gastroskopie diagnostizieren. Anders als bei ESGD wird bei EGGD keine Graduierung, sondern eine anatomische sowie deskriptive Befundung der Läsionen durchgeführt.

Anatomischer Befund  Despriktiver Befund
  • Cardia
  • Fundus ventriculi
  • Antrum pyloricum
  • Pylorus

9 Therapie

Eine Therapie wird nur nach gesicherter Diagnose empfohlen. Bei EGGD ist einerseits ein Protonenpumpeninhibitor (Omeprazol 4 mg/kgKG SID p.o.), andererseits ein Schleimhautprotektivum (Sucralfat 12 mg/kgKG BID p.o.) indiziert.

Die Behandlung ist für mindestens vier Wochen fortzuführen und anschließend mit einer erneuten Gastroskopie zu kontrollieren. Parallel dazu sind sämtliche auslösenden sowie prädisponierenden Faktoren abzustellen und die Fütterung (mindestens 1,5 kg Heu/100 kgKG, Wasser ad libitum, kein Kraftfutter u.ä.) sowie Haltung anzupassen.

Bei therapieresistenten Erkrankungen kann eine Behandlung mit 5 µg/kgKG Misoprostol (nach Umwidmung) versucht werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

10 Literatur

  • Reed SM, Bayly WM, Sellon DC. 2018. Equine Internal Medicine. Fourth Edition. St. Louis: Elsevier Inc. ISBN: 978-0-323-44329-6
  • Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B, Wehrend A (Hrsg.). 2017. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG. ISBN: 978-3-13-219621-6

11 Quelle

  • Sykes BW, Hewetson M, Hepburn RJ, Luthersson N, Tamzali Y. 2015. European College of Equine Internal Medicine Consensus Statement - Equine Gastric Ulcer Syndrome in Adult Horses. Journal of Veterinary Internal Medicine, Volume 28, Issue 5, p. 1288-1299. DOI: 10.1111/jvim.13578
  • Varley G, Bowen IM, Habershon-Butcher JL, Nicholls V, Hallowell GD. 2019. Misoprostol is superior to combined omeprazole-sucralfate for the treatment of equine gastric glandular disease. Equine Vet J 51(5):575-580. DOI: 10.1111/evj.13087

Diese Seite wurde zuletzt am 2. April 2021 um 19:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

24 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: