Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Misoprostol

Handelsnamen: Arthotec (in Kombination mit Diclofenac)

1 Definition

Misoprostol ist ein Prostaglandin E1-Analogon, das vor allem in der Therapie der Magenulzera sowie Duodenalulzera eingesetzt wird.

2 Indikationen

Geschwüre im Magen (Ulcus ventriculi) und Darm (Ulcus duodeni) stellen die Hauptindikationen für eine Behandlung mit dem Arzneistoff Misoprostol dar. Weitere Indikationen finden sich in der Gynäkologie. So wird der Arzneistoff zum Beispiel bei postpartalen Blutungskomplikationen, aber auch zur Weheneinleitung sowie im Rahmen eines Schwangerschaftsabbruches verabreicht.

3 Allgemeines

Als Prodrug wird Misoprostol erst nach der Leberpassage in die metabolisch aktive Form Misoprostolsäure umgewandelt. Die Halbwertszeit beträgt max. 40 Minuten.

4 Wirkmechanismus

Misoprostol bindet als Prostaglandinrezeptor-Agonist an die entsprechenden Rezeptoren an den Belegzellen der Magenschleimhaut und führt dort zu einer Inhibition der Magensäure- und Pepsinproduktion. Auf diese Weise wird eine verminderte Säureproduktion und gleichzeitig eine vermehrte Bicarbonatproduktion erreicht, wodurch die schützende Schleimschicht aufrechterhalten wird. Außerdem führt Misoprostol in der Gebärmutter zu Kontraktionen des Myometriums.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Misoprostol darf aufgrund der Wirkung auf die Uterusmuskulatur nicht bei einer bestehenden Schwangerschaft verabreicht werden.

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.42 ø)

39.500 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: