Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cineol

Synonyme: Eucalyptol, Zineol u.a.
Handelsnamen: Soledum®, Sinolpan®, Cineol Pohl®, Transpulmin®
Englisch: Eucalyptol, Cineole

1 Definition

Cineol, auch Eucalyptol genannt, ist ein Monoterpen. Der Arzneistoff kommt zur Linderung der Beschwerden von Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege zum Einsatz.

2 Chemie

Bei Cineol handelt es sich chemisch gesehen um 1,8-Cineol. Diese farblose, campherartig riechende Flüssigkeit ist praktisch unlöslich in Wasser. Eine gute Löslichkeit besteht u.a. in Ether, Chloroform, hochprozentigem Ethanol (96%) und in fetten Ölen.

Die Summenformel lautet C10H18O und die molare Masse beträgt 154,3 g/mol. Die Strukturformel von 1,8-Cineol ist nachfolgend angeführt:

3 Vorkommen

Cineol ist Hauptbestandteil des ätherischen Öls von Eucalyptus globulus (Blauer Eukalyptus) und anderen Eukalyptus-Arten. Es kann mit bis zu 85 % den Hauptbestandteil des Öls ausmachen. Auch in Melaleuca-Arten (z.B. Melaleuca alternifolia - Australischer Teebaum) ist es zu finden. Ferner ist es in größeren Mengen im ätherischen Öl von Salvia fruticosa (Griechischer Salbei), Salvia officinalis (Echter Salbei), Laurus nobilis (Echter Lorbeer), Rosmarinus officinalis (Rosmarin), Myrtus communis (Myrte) und vielen anderen Pflanzen vorhanden.

4 Wirkmechanismus

Cineol weist eine antiinflammatorische, antimikrobielle, sekretomotorische und expektorierende Wirkung auf. Der genaue Wirkmechanismus ist bislang (2020) Gegenstand der Forschung. Es soll die Bildung von Entzündungsmediatoren wie Leukotrien B4, Prostaglandin E2 und Interleukin-1β hemmen.

5 Pharmakokinetik

Nach oraler Gabe wird das ätherische Öl im Gastrointestinaltrakt resorbiert und über die Lunge abgeatmet (typischer Geruch der Atemluft nach Eucalyptol) sowie nach oxidativer Metabolisierung im Harn (Duft nach Veilchen) ausgeschieden.

6 Indikationen

Peroral wird Cineol angewendet

  • zur Behandlung von Symptomen bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege.
  • zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. bei Sinusitis)

Die äußere Anwendung dient zur Verbesserung des Befindens bei Erkältungskrankheiten der oberen Atemwege.

7 Darreichungsformen

Das Arzneimittel wird in Form von Kapseln, als Lösung oder Balsam appliziert.

8 Nebenwirkungen

9 Kontraindikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 28. März 2020 um 20:59 Uhr bearbeitet.

Danke für den Hinweis.
#2 am 30.03.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Gast
Monoterpene sind mW eine Untergruppe der Isoprenoide. Daher sollte "isoprenoides" Monoterpen redundant sein. -> entfernt
#1 am 28.03.2020 von Gast (Student/in der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (5 ø)

14.745 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: