Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Affenpocken

Englisch: monkeypox

1 Definition

Als Affenpocken werden virale Zoonosen bezeichnet, die durch Kontakt mit Affen ausgelöst werden und eine pockenähnliche Symptomatik zeigen. Der Erreger der Affenpocken ist das Orthopoxvirus simiae (Doppelstrang- DNA-Virus).

2 Infektionswege

Die Infektion findet über die Atemwege als Tröpfcheninfektion, (Kontakt mit Speichel oder abgesonderten Sekreten von infizierten Affen), verletzte Haut (Bisse) oder Verzehr von infiziertem Affenfleisch statt. Sehr selten wurde auch über Übertragungen von Mensch zu Mensch berichtet. Die Infektionsrate ist gering.

3 Symptome und Verlauf

Die Inkubationszeit beträgt 7-17 Tage. Das 4-tägige Prodromalstadium umfasst Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Arthralgien, Myalgien und seltener (30% der Fälle) unproduktiven Husten. Nach weiteren 1-3 Tagen kommt es zum Auftreten eines pockenförmigen Exanthems, das meist im Gesicht beginnt.

Die Knoten entwickeln sich schließlich zu flüssigkeitsgefüllten Bläschen (stadium vesiculosum). Nach weiteren 3 Tagen bilden sich aus den Bläschen eitrige Pusteln mit zentraler Eindellung. Diese können konfluieren und Borken bilden, die nach 12-14 Tagen von selbst abfallen und typische Narben hinterlassen.

Typisch für die Affenpocken ist die ausgeprägte Lymphadenopathie (vor allem der Hals- und Leistenregion). Bei nicht pockengeimpften Personen können zusätzlich Laryngitis, Tonsillitis und Konjunktivitis auftreten. Die Infektion mit dem Affenpockenvirus hinterlässt eine dauerhafte Immunität. Es besteht eine Kreuzimmunität mit dem Variola-Virus.

4 Diagnose

Zur Diagnose werden Pockenschorf, Pockensekret oder Rachenspülflüssigkeit herangezogen. Der Virusnachweis erfolgt mittels PCR (wenige Stunden). Der Nachweis kann aber auch über eine Zellkultur erfolgen (Dauer 3-5 Tage).

5 Differentialdiagnosen

6 Therapie

Die Therapie erfolgt symptotisch (Bettruhe, Fiebersenkung). Superinfektionen sollen antibiotisch behandelt werden.

Fachgebiete: Hygiene, Virologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)

3.568 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: