Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Erblindung

1 Definition

Erblindung bezeichnet allgemein einen Vorgang, der zum Erlöschen des Sehvermögens, also zu einer Blindheit, führt.

2 Einteilung

Je nach zugrundeliegender Erkrankung kann Erblindung plötzlich oder langsam erfolgen.

plötzlich progredient
Trauma Altersbedingte Makuladegeneration
Zentralarterienverschluss Diabetische Retinopathie
Glaukomanfall Glaukom
Netzhautablösung Katarakt
Glaskörperblutung (reversibel) Infektionen
Uveitis Uveitis

3 Epidemiologie

In Deutschland treten jedes Jahr etwa 10.000 Neuerblindungen auf, die Inzidenz beträgt somit 12,3 pro 100.000 Einwohnern und Jahr.

4 Ursachen

Die häufigsten Ursachen für Erblindung bilden in der westlichen Welt:

  • Altersbedingte Makuladegeneration (50%)
  • Glaukom (18%)
  • Diabetische Retinopathie (17%)
  • andere (15%)

In den Entwicklungsländern stehen behandelbare Ursachen im Vordergrund. Die Katarakt bildet hier mit Abstand die häufigste Ursache für Erblindung.

5 Therapie & Prävention

Die Therapie richtet sich nach der zugrundeliegenden Pathologie. Anhängig von der Krankheitsursache können sowohl medikamentöse als auch operative Maßnahmen indiziert sein.

Im Falle von kardiovaskulären Risikofaktoren sollte zur Prävention einer Erblindung zunächst die Behandlung der Grunderkrankung (Einstellen von Blutzucker, Bluthochdruck, Antikoagulation etc.) erfolgen. In Bezug auf die altersbedingte Makuladegeneration sollte eine Nikotinkarenz angestrebt werden.

Tags:

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2 ø)
Teilen

8.447 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: