Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Katarakt

Synonyme: Linsentrübung, Grauer Star, Cataracta
Englisch: cataract

1 Definition

Bei der Katarakt handelt es sich um eine Trübung der Augenlinse. Die weiteste Verbreitung hat die Cataracta senilis, die im fortgeschrittenen Alter auftritt und auf einer Verlangsamung des Stoffwechsels innerhalb der Linse beruht. Die Katarakt gehört zur Gruppe der Stare.

2 Einteilung

2.1 ...nach Ausprägung

  • Cataracta incipiens (beginnende Form)
  • Cataracta provecta (fortschrittene Form)

Ebenfalls differenziert man nach der jeweils befallenen Linsenstruktur in:

  • Cataracta nuclearis (Kernkatarakt)
  • Cataracta corticalis (Rindenkatarakt)
  • Cataracta subcapsularis (subkapsuläre Trübungen besonders hinten, häufig als sekundäre Katarakt z.B. bei Uveitis)

2.2 ...nach Auftrittsalter

  • Cataracta senilis (bei älteren Menschen)
  • Cataracta praesenilis (bei jüngeren Menschen)
  • Cataracta congenita (angeborene Katarakt)

2.3 ...nach Ätiologie

2.4 ...nach ICD-10

  • H25: Cataracta senilis
  • H26: Sonstige Kataraktformen
  • H28: Katarakt und sonstige Affektionen der Linse bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
  • Q12.0: Cataracta congenita

3 Ursachen

Eine Katarakt kann angeboren sein oder im späteren Leben durch genetische Faktoren oder Umweltfaktoren ausgelöst werden ("erworbene Katarakt"). Bei der erworbenen Katarakt liegt häufig eine Kombination genetischer und äußerer Faktoren vor.

Die angeborene Katarakt kommt deutlich seltener als die erworbene Form vor. Eine typische Ursache ist die Rötelnembryopathie.

Genetisch bedingte Erkrankungen, bei denen eine Katarakt auftreten kann, sind u.a.:

Umweltfaktoren, die eine Katarakt auslösen oder begünstigen sind:

Auch bei chronischen Stoffwechselerkrankungen wie dem Diabetes mellitus kann eine Katarakt als Spätfolge auftreten.

4 Pathologie

Bei der häufigsten Kataraktform, der Rindenkatarakt (Cataracta corticalis), entstehen flüssigkeitsgefüllte Vakuolen, die eine Trübung der Linsenrinde auslösen. Diese Veränderungen können die anterioren und/oder posterioren Anteile der Linsenrinde betreffen. Die resultierende Trübung führt zu typischen keil- oder speichenförmigen Trübungen. Sie treten meist zuerst im inferonasalen Quadranten auf.

5 Symptomatik

Die Symptomatik besteht vor allem aus Visusverschlechterung, Blendungsempfindlichkeit und Myopisierung bei Kernkatarakt.

6 Therapie

Es gibt keine medikamentöse Therapie, die einzig mögliche Kausaltherapie besteht in einer Katarakt-OP (häufigste OP in Deutschland, ca. 400.000 pro Jahr!), bei der die trübe Linse gegen eine neue Kunstlinse ausgetauscht wird.

Das Operationsverfahren besteht aus drei Schritten:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

54 Wertungen (2.83 ø)
Teilen

168.097 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: