Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Frühgeburt

Synonym: Frühgeburtlichkeit
Englisch: premature birth oder preterm birth

1 Definition

Eine Frühgeburt ist eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche (SSW).

Eine normale Schwangerschaft dauert 38-42 Wochen (Durchschnitt 40 SSW = 280d nach letzter Regelblutung = 9 Monate). Eine Unterschreitung der durchschnittlichen Schwangerschaftsdauer von 40 Wochen um 3 Wochen gilt als Frühgeburt.

2 Epidemiologie

Ca. 6% aller Geburten sind Frühgeburten (vor 37. SSW), ca. 1,5% aller Geburten sind Frühgeburten vor der 37. SSW mit einem Gewicht von weniger als 1500g.

3 Ursachen

Es gibt viele Ursachen, die eine Frühgeburt auslösen können. Zu häufigen Ursahen zählen:

Diese Faktoren lösen oft eine Plazentainsuffizienz aus, was wiederum zum Auslösen der Wehen und somit zur Frühgeburt führt.

4 Komplikationen

Die größten Komplikationen stellen unausgereifte Organe des frühgeborenen Kindes dar. Die Lunge und das Gehirn, welche erst in den letzten Fetalstadien ausgereift werden, stellen hier das größte Problem dar. Zu den wichtigsten Problemen bei Frühgeborenen zählen:

Je unreifer das Frühgeborene, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen wie körperliche Behinderung oder geistige Behinderung bzw. kognitive Störungen (Verhaltensauffälligkeiten, ADHS, niedriger Intelligenzquotient, etc.).

5 Überwachung

Frühgeborene bedürfen einer besonders guten Überwachung in spezialisierten Kliniken. Dazu gehört:

  • gründliche klinische Beobachtung und Untersuchung
  • apparative Überwachung: EKG, Pulsoximetrie, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Blutdruckmessung (mit Oszillometrie), Blutgasanalyse, etc.
  • Prävention bzw. frühzeitige Erekennung und Behandlung von Komplikationen

6 Prognose

Das Überleben von Frühgeborenen hängt maßgeblich vom Zeitpunkt ab. Es ist ein großer Unterschied, ob ein Frühchen in der 24. SSW oder 36. SSW zur Welt kommt. Je weiter die Entwicklung der Lunge und anderer wichtiger Organe (Gehirn) fortgeschritten ist, je größer das Geburtsgewicht ist und je konstanter wichtige Vitalparameter wie Temperatur, Blutzucker, etc. ausfallen, desto besser ist die Prognose quoad vitam und desto geringer die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden.

Frühgeborene haben etwa ab der 24. SSW eine Überlebenschance. In manchen Fällen ist jedoch auch noch zu einem früheren Zeitpunkt eine Überlebenschance gegeben. Im Oktober 2006 zum Beispiel brachten Ärzte per Kaiserschnitt in einem US-Krankenhaus in Florida ein Kind nach 21 Wochen und 6 Tagen zur Welt, welches überlebte und bis jetzt (2009) als das jüngste Frühgeborene mit nur 280 Gramm Geburtsgewicht gilt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.86 ø)
Teilen

53.477 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: