Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Acemetacin

Handelsnamen: Acemetacin STADA, Acemetacin-CT, Rantudil forte u.a.
Englisch: Acemetacin

1 Definition

Acemetacin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der NSAIDs und kommt in der Therapie rheumatischer Erkrankungen zum Einsatz.

2 Indikationen

Geeignete Indikationen für eine Behandlung mit Acemetacin stellen schmerzende Entzündungen im Rahmen einer Polyarthritis oder Osteoarthritis dar. Auch postoperative Schmerzen, Rückenschmerzen, Arthrosen, Gicht sowie der Morbus Bechterew lassen sich mit dem Medikament therapieren.

3 Allgemeines

Acemetacin wird oral in Form von Tabletten eingenommen. Der Wirkstoff gehört zu den Essigsäure Verbindungen der nicht-steroidalen Antirheumatika.

4 Wirkmechanismus

Der Arzneistoff stellt ein Prodrug von Indometacin dar, da er im Körper erst in dieses umgewandelt wird und dann wirken kann. Als NSAID inhibiert Acemetacin die Entstehung von Entzündungsmediatoren wie Prostaglandinen. Auf diese Weise wirkt das Arzneimittel antiinflammatorisch und folglich auch antirheumatisch.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3 ø)
Teilen

6.403 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: