Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Beckwith-Wiedemann-Syndrom

(Weitergeleitet von Wiedemann-Beckwith-Syndrom)

Synonyme: Wiedemann-Beckwith-Syndrom, Wiedemann-Syndrom, Exomphalos-Makroglossie-Gigantismus-Syndrom (EMG-Syndrom)
Englisch: Beckwith–Wiedemann syndrome

1 Definition

Das Beckwith-Wiedemann-Syndrom, kurz BWS, ist eine genetisch bedingte Wachstumsstörung, die zu den Großwuchs-Syndromen zählt. Sie zeichnet sich bereits intrauterin durch ein unbalanciertes Wachstum der verschiedenen Organe aus.

2 Epidemiologie

Das Beckwith-Wiedemann-Syndrom ist selten und tritt mit einer Häufigkeit von 1:12.000 bis 1:15.000 auf. Etwa 10 bis 15% der Fälle eines Beckwith-Wiedemann-Syndroms treten familiär auf und werden autosomal-dominant vererbt.

3 Ätiologie

Ursächlich für das Auftreten des Beckwith-Wiedemann-Syndroms sind mehrere genetische Defekte auf Chromosom 11 (p11-15). Hierbei wurde in Forschungsarbeiten Mikrodeletionen, Hypermethylierungen und Disomien festgestellt, die zu einem Verlust von aktiven Genen führen. Diese Veränderungen führen schließlich zu einem Defekt des IGF-2- und H19-Gens.

4 Symptome

Das Beckwith-Wiedemann-Syndrom äußert sich durch das unausgeglichene Wachstum einzelner Organe, die dann überproportional groß ausgeprägt sind. Von dieser Viszeromegalie sind vor allem die inneren Organe betroffen, z.B. Leber, Pankreas, Milz und Nieren, daneben häufig auch die Zunge (Makroglossie). Auch andere Organe des Körpers können Fehlbildungen aufweisen. So finden sich Defekte der Bauchwand (Hernien, Omphalozele) und Fehlbildungen des Kopfes (Mikrozephalie). Nahezu pathognomonisch zeigen sich auch häufig Veränderung der Ohren, die man auch als Kerbenohren bezeichnet.

Häufig besitzen die betroffenen Kinder bei Geburt eine ungewöhnliche Körpergröße (Makrosomie). In den ersten Lebenstagen kann es zu schweren Hypoglykämien kommen.

Die Patienten leiden an einem gehäuftem Auftreten an Tumoren schon in der embryonalen Phase, charakteristisch sind Hamartome und Angiome, die nicht nur den Embryo, sondern auch die Plazenta befallen.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. November 2020 um 13:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (3.44 ø)

65.842 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: