Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Makrosomie

Englisch: macrosomia

1 Definition

Man spricht von Makrosomie, wenn das Geburtsgewicht des Kindes über der 95. Perzentile liegt.

2 Ätiologie

Ein Gestationsdiabetes oder ein Diabetes mellitus der Mütter begünstigen ein hohes Geburtsgewicht. Eine Makrosomie kann aber auch genetisch bedingt sein.

3 Klinik und Diagnostik

Die äußere Untersuchung im dritten Trimenon kann eine Makrosomie aufdecken. Die Bestätigung erfolgt durch fetometrische Untersuchungen. Ein Gestationsdiabetes und ein Diabetes mellitus gehen häufig mit einem Polyhydramnion einher; außerdem besteht für das Kind u.a. ein erhöhtes Risiko für eine Plazentainsuffizienz sowie eine postpartale Hypoglykämie. Wenn eine Makrosomie zufällig entdeckt wird und kein Gestationsdiabetes oder Diabetes mellitus bekannt ist, sollte ein oraler Glukosetoleranztest (OGTT) durchgeführt werden.

Wenn eine fetale Makrosomie genetisch bedingt ist, bestehen bis auf ein erhöhtes Risiko für eine Schulterdystokie keine weiteren Risiken.

4 Vorgehen

Wenn eine Makrosomie vor dem dritten Trimenon festgestellt wird, kann eine übermäßige Gewichtszunahme durch eine verbesserte Blutzuckereinstellung verhindert werden.

Bei im dritten Trimenon bestehender Makrosomie bei Diabetes mellitus der Mutter, ist eine primäre Sectio indiziert. Auf Wunsch der Schwangeren kann aber auch eine frühzeitige vaginale Entbindung eingeleitet werden.

Aufgrund der möglichen postpartalen Komplikationen sollte das Kind nach der Geburt sorgfältig überwacht werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.88 ø)

48.603 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: