Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bornavirus

(Weitergeleitet von Virus der Bornaschen Krankheit)

Synonyme: Borna-Virus, Virus der Bornaschen Krankheit (BDV), Aviäres Bornavirus (ABDV)
Englisch: Borna disease virus, BoDV

1 Definition

Das Bornavirus, kurz BoDV, ist ein behülltes Virus mit einer negativsträngigen RNA, das zur Familie der Bornaviridae gehört. Es ist u.a. der Verursacher der Borna-Krankheit beim Pferd und beim Schaf sowie der aviären Bornavirusinfektion bei Vögeln.

2 Taxonomie

Das Bornavirus gehört zur Familie der Bornaviridae und ist deshalb der Ordnung Mononegavirales untergeordnet. Der Gattung Bornavirus gehören derzeit (2018) acht Spezies an, die wiederum mehrere Virustypen aufweisen.

Spezies Viren Wirt
Schlangen-Bornavirus 1 LGSV-1 Schlangen
Säugetier-Bornavirus 1 BoDV-1, BoDV-2 Säugetiere
Bunthörnchen-Bornavirus 1 VSBV-1 Nagetiere
Sperlingsvögel-Bornavirus 1 CnBV-1, CnBV-2, CnBV-3 Vögel
Sperlingsvögel-Bornavirus 2 EsBV-1 Vögel
Papageien-Bornavirus 1 PaBV-1, PaBV-2, PaBV-3, PaBV-4, PaBV-7 Vögel
Papageien-Bornavirus 2 PaBV-5 Vögel
Wasservögel-Bornavirus 1 ABBV-1, ABBV-2 Wasservögel

3 Etymologie

Das Bornavirus kann bis in das Jahr 1885 zurückverfolgt werden. Damals kam es bei Kavalleriepferden in der sächsischen Stadt Borna zu einer Endemie. Da ein gesamtes Gestüt von dieser damals unbekannten Erkrankung betroffen war, vermutete der Gießener Virologe Wilhelm Zwick 1924, dass ein Virus der Verursacher der Krankheit sein könnte. Das Bornavirus konnte erst in den 1970er Jahren identifiziert werden.

4 Eigenschaften

Die behüllten Virionen sind sphärisch geformt und ca. 80 bis 100 nm groß. Das Genom ist aus einer linearen einzelsträngigen RNA mit negativer Polarität aufgebaut und ca. 9 kb groß. Die Replikation des neurotropen Virus findet im Zellkern statt. Es kodiert 9 Proteine, von denen einige näher charakterisiert sind:

Protein Aufgabe
N Helikales Nukleoprotein
G Envelope-Glykoprotein
L Virale Polymerase
P Phosphoprotein für die Replikation
M Matrixprotein
X unbekannt

5 Übertragung

Die Virusübertragung erfolgt wahrscheinlich durch direkten Kontakt, Urin, Fäzes oder Speichel.

6 Virusvermehrung

Das Virus heftet sich durch Glykoproteine an die Wirtszelle und wird von ihr durch Clathrin-vermittelte Endozytose aufgenommen. Es besteht ein Zelltropismus für Neuronen, Astrozyten, Oligodendrozyten und Ependymzellen.

Durch Fusion der Virusmembran mit der Vesikelmembran wird das Nucleocapsid freigesetzt und anschließend in den Zellkern eingeschleust. Die Transkription erfolgt in mehreren Schritten mit Capping und Polyadenylierung der viralen mRNA. Teils wird sie durch "Stottern" der Polymerase, teils durch alternatives Spleißen (M-, G- und L-Protein) realisiert. Die neu synthetisierten Ribo-Nucleocapside werden durch Kernporen aus dem Zellkern befördert. Sie binden im Zytoplasma an das Matrixprotein an der Innenseite der Zellmembran und knospen als neue Virionen aus.

7 Erkrankungen

Das Bornavirus ist der Verursacher der Borna-Krankheit. Es führt zur Meningoenzephalitis beim Pferd sowie beim Schaf. Selten können auch Rinder, Kaninchen und Zootiere betroffen sein.

Das Bornavirus steht im Verdacht als Zoonose vom Tier auf den Menschen übertragen werden zu können. Zwischen 2011 und 2013 wurden vereinzelte Krankheitsfälle durch VSBV-1 beobachtet, bei denen das Bornavirus von Bunthörnchen auf den Menschen gelangte und diese an einer Enzephalitis erkrankten. Im Frühjahr 2018 traten erneut 3 Enzephalitisfälle auf, die in Verbindung mit BoDV-1 gebracht wurden. Bei 2 Patienten handelte es sich um Organempfänger, bei denen die Übertragung wahrscheinlich durch Organe eines infizierten Spenders erfolgte.

8 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

288 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: