Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Oligodendrozyt

von griechisch: oligo - wenig und dendron - Baum
Synonym: Oligodendrogliazelle
Englisch: oligodendrocyte

1 Definition

Oligodendrozyten sind Gliazellen, die in der grauen und weißen Substanz des Zentralnervensystems als "Satellitenzellen" die Myelinscheiden der Axone bilden und sich im Gegensatz zum Bindegewebe vom Ektoderm ableiten.

2 Morphologie

Im Vergleich zu den Astrozyten sind Oligodendrozyten graziler und bilden weniger Zellfortsätze aus. Sie erinnern im mikroskopischen Schnittbild an Bäume mit gelichtetem Astbestand. Ihre Zellfortsätze umgeben wie die Schwann-Zellen im PNS spiralförmig die Axone der Nervenzellen und isolieren sie gegenüber der Umgebung.

Oligodendrozyten kommen überwiegend in der weißen Hirnsubstanz vor, seltener in der grauen Substanz.

siehe auch: Oligodendroglia

3 Pathophysiologie

Die Zerstörung der Myelinscheide, die durch die Oligodendrozyten gebildet wird, ist eine charakteristische morphologische Veränderung bei Multipler Sklerose.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.5 ø)

76.220 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: