Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Schwann-Zelle

nach Theodor Schwann (1810 bis 1882), Deutscher Physiologe
Synonym: Gliocytus periphericus
Englisch: Schwann cell

1 Definition

Schwann-Zellen bilden im peripheren Nervensystem die Myelinscheiden der markhaltigen Nervenfasern und hüllen mit ihrem Zytoplasma die marklosen Nervenfasern ein.

2 Histologie

Schwann-Zellen zählen zu den Gliazellen und sind ektodermalen Ursprungs. Sie haben wie die Gliazellen des ZNS die Aufgabe, die Axone zu ernähren und zu isolieren. Sie können eine Längenausdehnung von über 100 µm aufweisen. Zwischen benachbarten Schwann-Zellen entlang des Axons kommt es zu Unterbrechungen der Myelinscheide. Sie werden als Ranvier-Schnürringe bezeichnet. Hier erfolgt die für die Steigerung der Reizleitungsgeschwindigkeit wichtige saltatorische Reizleitung. Gelegentlich finden sich schräg verlaufende Unterbrechungen der sonst sehr engen Wicklungen der Myelinscheide, die sog. Schmidt-Lanterman-Einkerbungen.

Bei der Einsenkung des Axons in die Schwann-Zelle entsteht eine Duplikatur der Zellmembran, die man als Mesaxon bezeichnet.

3 Pathologie

Eine von den Schwann-Zellen ausgehende Erkrankung ist das Vestibularis-Schwannom, ein gutartiger Tumor, der das Gehör und den Gleichgewichtssinn beeinflusst.

4 Forschung

Schwann-Zellen können von Fibroblasten durch Expression des Oberflächenmoleküls LNGFR ("Low Affinity Nerve Growth Factor Receptor", synonym "p75") unterschieden werden. Durch Verfahren der magnetischen Zellseparation kann aus einem enzymatisch behandelten Nervenfragment eine Suspension vereinzelter Schwann-Zellen ohne signifikante Verunreinigung durch Zellaggregate und/oder Fibroblasten gewonnen werden. Klinische Studien und in-vitro-Versuche geben Hinweise darauf, dass eine "Transplantation" von Silikonschlauchstücken nach Auskleidung mit Schwann-Zellen dazu beitragen könnte, durchtrennte Nerven wieder funktionell zu verbinden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.67 ø)

82.692 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: