Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Torasemid

Handelsnamen: Toramid®, Unat®, Toracard®, Torem®
Synonyme: N-(Isopropylcarbamoyl) -4-(m-toluidino)pyridin -3-sulfonamid, Torasemedium
Englisch: Torasemide

1 Definition

Torasemid ist ein als Diuretikum verwendetes Arzneimittel, welches besonders häufig im Bereich der Kardiologie gegen bestimmte Erkrankungen eingesetzt wird. Als Schleifendiuretikum gehört es zu den harnfördernden Wirkstoffen, die an der Niere im Bereich der Henle'schen Schleife wirken.

2 Chemie

Torasemid ist der Trivialname für die organisch-chemische Verbindung 1-Isopropyl-3-{[4-(3-methyphenyl)amino-3-pyridyl]sulfonyl}harnstoff. Torasemid liegt als weißes Pulver vor. Torasemid hat die Summenformel C16H20N4O3S und eine molare Masse von 348,42 g/mol. Sein Schmelzpunkt liegt bei 164 °C. In Wasser ist Torasemid als unpolarer Stoff gänzlich unlöslich.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Als Schleifendiuretikum wirkt Torasemid an der Henleschen Schleife durch reversible Hemmung des Na/K/Cl-Symporter Die Rückresorption von Natrium unterbleibt und der Harn bleibt sehr konzentriert. Durch osmotische Effekte kommt es zu deutlich erhöhter Wasserausscheidung. Durch die fehlende negative Membranspannung, werden Calcium und Magnesium ebenfalls ausgeschieden. Hier muss darauf geachtet werden, dass der Gehalt im Körper bei Gabe von Torasemid nicht zu gering wird, da ein Mangel der genannten Ionen zu Symptomen wie z. B. Muskelkrämpfen führen kann.

4 Indikationen

5 Nebenwirkungen

6 Wechselwirkungen

Im Verlaufe einer Therapie mit Torasemid kann es zu einer signifikanten Wirkungssteigerung von ACE-Hemmern kommen. Des Weiteren verstärkt das Schleifendiuretikum bestimmte Wirkungen von Digitalispräparaten. Zu einer Abschwächung der Wirkung von Torasemid kann es bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) kommen. Weitere Medikamente, die die diuretische Wirkung von Torasemid abschwächen können, sind Probenecid sowie Acetylsalicylsäure.

Orale Antidiabetika (wie zum Beispiel Euglucon) können wiederum bei der gleichzeitigen Einnahme von Torasemid in ihrer Wirkung abgeschwächt werden.

7 Kontraindikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2022 um 11:14 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

42 Wertungen (3.62 ø)

166.431 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: