Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tibiakopffraktur

Synonym: Proximale Tibiagelenkfraktur
Englisch: tibial plateau fracture

1 Definition

Die Tibiakopffraktur ist ein Knochenbruch (Fraktur) des Schienbeins (Tibia) im Bereich des Schienbeinkopfes (Caput tibiae).

ICD10-Code: S82.18

2 Pathogenese

Die Tibiakopffraktur ereignet sich meist durch ein Trauma. In der Regel liegt dabei ein Sturz aus großer Höhe auf das Bein vor. Dabei entstehen enorme Stauchungskräfte entlang der Längsachse zwischen Femur und Tibia, durch welche die Femurkondylen den Tibiakopf imprimieren und seitlich absprengen können.

Ansonsten kann auch eine direkte Gewalteinwirkung auf das Kniegelenk selbst, z.B. bei schweren Autounfällen durch den Anprall unter dem Armaturenbrett, die Ursache sein.

3 Einteilung

4 Klinik

Dem Auge des Arztes bietet sich eine enorme Schwellung mit Hämatom. Die Bewegung im Kniegelenk ist schmerzhaft eingeschränkt bis unmöglich. Auch bei einfacher Palpation haben die Patienten Schmerzen. Außerdem kann noch eine Krepitation nachweisbar sein.

5 Diagnose

  • Anamnese
  • Klinische Untersuchung
  • Kniegelenkspunktion: Da oftmals ein Hämarthros vorliegt, bietet sich eine Kniegelenkpunktion an, bei der sich Blut und zuweilen auch Fettaugen als Beweis für aus dem Knochen ausgetretenes Knochenmark (sehr fetthaltig!), nachweisen lassen.
  • Bildgebung: Das Kniegelenk wird in 2 Ebenen geröntgt. Um ganz sicher zu gehen oder auch, um die Operation bei Impressionsfrakturen vorzubereiten, bietet sich zusätzlich ein CT an.

6 Therapie

6.1 Konservativ

Bei nicht-dislozierten Spaltbrüchen lässt man das Bein für einen Monat in einer Gipsschiene. Mit anschließender Physiotherapie kann das Bein nach 8 bis 12 Wochen wieder voll belastet werden.

Die Kniegelenspunktion bei Hämarthros ist auch therapeutisch wichtig.

6.2 Operativ

Alle dislozierten Frakturen werden obligat operativ versorgt.

Kondylenfrakturen werden mittels Plattenosteosynthese mit T-Abstützplatte versorgt.

Impressionsfrakturen über 3 mm müssen angehoben bzw. mit Spongiosa unterfüttert werden, das man aus einem Knochenfenster an einer anderen Stelle gewinnt. Dann bringt man zwei Abstützschrauben ein.

Impressions-Depressionsbrüche werden auch unterfüttert, dann aber mit einer T-Platte versorgt.

Trümmerfrakturen müssen mit einem Fixateur externe behandelt werden.

Es ist essentiell, dass die Gelenkfläche der Tibia nach der Reposition wieder präzise - gemäß ihrer natürlichen Anatomie - rekonstruiert wird

7 Nachbehandlung

Nach der Operation sollte das Kniegelenk für ca. 3 Monate mit Physiotherapie und einer Bewegungsscheine entlastet, aber auch wieder frühfunktionell mobilisiert werden.

8 Komplikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

82 Wertungen (3.05 ø)

207.175 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: