Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pinealom

1 Definition

Als Pinealom bezeichnet man einen seltenen Tumor der Zirbeldrüse (Glandula pinealis, Epiphysis cerebri).

2 Ätiologie

Pinealome können auf Proliferation unterschiedlicher Zellen beruhen, dies sind:

Keimzelltumoren sind die häufigsten Vertreter der Pinealome. Pinealome wachsen meist langsam, jedoch lokal-invasiv. Pineoblastome sind von höherem Malignitätsgrad und haben eine ungünstigere Prognose.

3 Symptome

Durch ein Pinealome kann das vertikale Blickzentrum im Tectum des Mittelhirns komprimiert werden, was sich meist als Störung beim Blick nach oben äußert (Parinaud Syndrom, vertikale Blicklähmung).

Die Zirbeldrüse für die Produktion von Melatonin aus dem Botenstoff Serotonin zuständig. Pinealome können zu einer inadequaten Melatoninproduktion und folglich zu Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus führen.

Desweiteren können Hydrocephalus (Behinderung der Liquorzirkulation), Gangstörungen (Ataxie), Kopfschmerzen, Hormonstörungen (Pubertas praecox) auftreten.

4 Diagnostik

Die Diagnose wird mittels MRT des Gehirns gestellt.

5 Therapie

Operation, Radiotherapie, Chemotherapie.

Fachgebiete: Neurochirurgie, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

12.054 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: