Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kammerersatzrhythmus

Synonyme: Kammerautonomie, ventrikulärer Ersatzrhythmus
Englisch: ventricular escape beat

1 Definition

Der Kammerersatzrhythmus ist eine schwerwiegende Herzrhythmusstörung, die nach Blockade oder Ausfall der übergeordneten Schrittmacherzentren auftritt. Im konkreten Fall sind dies der Sinusknoten und der Atrioventrikularknoten. Es handelt sich um eine lebensgefährliche kardiologische Krisensituation.

2 Hintergrund

Unter physiologischen Bedingungen ist der Sinusknoten der zentrale und autonome Taktgeber des Erregungsleitungssystems des Herzens. Er gibt seine Erregung als erstes ab, was zu einer Herzfrequenz von 60 bis 80 Schlägen pro Minute führt. Das nächste untergeordnete Erregungszentrum ist der Atrioventrikularknoten (AV-Knoten). Er ist im Falle eines Ausfalls des Sinusknotens zur selbstständigen Erregungsbildung mit einer Frequenz von 40 bis 60 Schlägen pro Minute fähig.

Im Normalfall gelangt die Erregung vom Sinusknoten über den AV-Knoten weiter über die His-Bündel, die Tawara-Schenkel und schließlich die Purkinje-Fasern zum Arbeitsmyokard des Ventrikels.

Fällt der Sinusknoten aus, übernimmt zunächst der AV-Knoten die Taktung des Herzens. In diesem Fall bringt es das Herz dann auf die o.a. 40 bis 60 Schläge pro Minute. Fällt auch der AV-Knoten aus, kontrahieren die Ventrikel ebenfalls autonom. Die Vorhöfe und Ventrikel arbeiten dann unabhängig voneinander und erreichen nur noch eine Frequenz von etwa 20 bis 40 Schlägen pro Minute. Eine effektive Kreislauffunktion ist in diesem Fall nicht mehr möglich.

3 Symptome

Grundlage der Symptomatik ist das verminderte Herzminutenvolumen (HMV). Die Organe werden mit deutlich weniger Blut versorgt, als dies normalerweise der Fall ist. Typische Symptome sind:

4 Diagnose

5 Therapie

Notfallmedizinisch ist die sofortige Erhöhung der Herzfrequenz anzustreben, um eine angemessene Blutversorgung des gesamten Organismus wiederherzustellen. Dies geschieht in der Regel durch einen transkutanen Schrittmacher.

Pharmakologisch kann eine Beschleunigung der Kammererregung durch Gabe von β-mimetischen Katecholaminen wie beispielsweise Orciprenalin erzielt werden.

Als Dauertherapie ist die Implantation eines Herzschrittmachers meistens unverzichtbar

Diese Seite wurde zuletzt am 22. April 2022 um 17:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

27.416 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: