Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tawara-Schenkel

Synonym: Kammerschenkel
Englisch: Tawara branch

1 Definition

Die Tawara-Schenkel bilden einen Teil des Erregungsleitungssystems des Herzens.

2 Anatomie

Die Tawara-Schenkel leiten die Erregung des His-Bündels über Nexus auf das Arbeitsmyokard weiter.

Zunächst zweigt der linke Tawara-Schenkel (Crus sinistrum) nahezu senkrecht und fächerförmig vom His-Bündel ab. Aus ihm gehen folgende Strukturen hervor:

Der rechte Tawara-Schenkel (Crus dextrum) verläuft weiter nach vorn und tritt in das Myokard des Kammerseptums ein. Im mittleren Drittel des Septums verläuft es subendokardial und strahlt über Trabecula septomarginalis zum vorderen Papillarmuskel und zur benachbarten Ventrikelwand aus. Weitere Äste gelangen zur Herzspitze.

3 Histologie

Das Erregungsleitungssystem besteht aus spezialisierten Kardiomyozyten, den sogenannten Purkinje-Fasern. Diese großen Zellen sind myofibrillen- und glykogenreich aber nur schwach kontraktil. Über Nexus (Connexine 40 und 43) sind sie elektrophysiologisch gekoppelt. Transversale Tubuli fehlen meist. Die Energiegewinnung erfolgt insbesondere durch anaerobe Glykolyse.

4 Physiologie

Die Erregungsleitungsgeschwindigkeit in den Tawara-Schenkeln beträgt 2 bis 4 m/s, sodass die gesamte Ventrikelmuskulatur innerhalb von 120 ms vollständig erregt ist. Die Zeit entspricht der Dauer des QRS-Komplexes im EKG.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.09 ø)

58.013 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: