Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gadoteridol

Handelsname: ProHance®
Englisch: gadoteridol

1 Definition

Bei Gadoteridol handelt es sich um ein paramagnetisches Kontrastmittel für die Magnetresonanztomographie (MRT).

2 Indikationen

Gadoteridol ist für diagnostische Zwecke bei der Magnetresonanztomographie indiziert. Es verstärkt den Kontrast im Gehirn, Rückenmark sowie im umgebenden Gewebe und führt dort zu einer verbesserten Darstellung von Läsionen mit pathologischer Vaskularisation. Der Wirkstoff wird außerdem auch bei der Ganzkörper-Magnetresonanztomographie (GK-MRT) angewendet, darunter bei Untersuchungen am Kopf, Hals, dem muskuloskelettalen System, sowie an Brust, Leber und den Weichteilen.

3 Applikationsformen

Das Kontrastmittel wird als Injektionslösung appliziert.

4 Pharmakokinetik

Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 1,57 Stunden. Es fehlen Hinweise auf eine Plasmaproteinbindung von Gadoteridol. Die intakte Blut-Hirn-Schranke kann von Gadoteridol nicht passiert werden. Der Wirkstoff wird nicht metabolisiert und in unveränderter Form renal eliminiert.

5 Wirkmechanismus

Gadoteridol verkürzt die T1-Relaxationszeit von Protonen im Zielgewebe und verändert somit die Signalintensität, so dass Kontrastunterschiede im MRT sichtbar werden.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Radiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.545 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: