Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Glomeruläre Filtration

1 Definition

Die glomeruläre Filtration ist der Filtrationsprozess, der in den Nierenkörperchen (Malpighi-Körperchen) stattfindet. Ein Nierenkörperchen besteht aus dem Glomerulus und der ihn einhüllenden Bowman-Kapsel.

2 Physiologie

Die glomeruläre Filtration ist eine Ultrafiltration des Blutes. Zentrale Funktionseinheit ist dabei die Blut-Harn-Schranke, die eine stoffliche Trennung von Blut und Primärharn sicherstellt. Sie besteht aus folgenden Komponenten:

Antreibende Kraft der glomerulären Filtration ist der hydrostatische Druck in den relativ weitlumigen Kapillaren des Glomerulus. Wasser und darin gelöste Moleküle mit einem Molekulargewicht von bis zu 5.000 Dalton können den Filtrationsapparat problemlos passieren. Ungeladene und positiv geladene Moleküle werden besser filtriert als solche, die negativ geladen sind. Proteine und Blutzellen verbleiben aufgrund ihrer Größe und ihres Molekulargewichtes immer im Blut und werden nicht filtriert.

Aufgrund der glomerulären Filtration werden täglich zwischen 140 und 180 Liter Extrazellulärflüssigkeit filtriert und als Primärharn im darauffolgenden Tubulussystem auf etwa 1 Liter Endharn konzentriert. Das pro Zeiteinheit von den Glomeruli der Nieren filtrierte Volumen wird als glomeruläre Filtrationsrate (GFR) bezeichnet und in ml/min angegeben.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.8 ø)

23.087 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: