Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Elastose

Synonyme: Elastosis senilis, Elastosis solaris, aktinische Elastose, solare Elastose, senile Elastose
Englisch: actinic elastosis, solar elastosis

1 Definition

Elastose ist eine pathohistologische Bezeichnung für eine angeborene oder erworbene Degeneration des kollagenen Bindegewebes der Dermis mit Ablagerung von Fasermaterial, das an Elastin erinnert.

2 Weitere Begriffsverwendungen

In der Angiologie beschreibt die Elastose zum einen die Einlagerung elastinähnlicher Substanzen in die Gefäßwand, zum anderen das Vorkommen von abnormem, gegenüber Elastase resistentem Elastin in der Lamina elastica interna der Gefäßintima.

3 Epidemiologie

Die aktinische Keratose ist relativ häufig und betrifft vor allem ältere, hellhäutige Menschen (Hauttyp 1 und 2). Bei dunkel pigmentierten Menschen kommt die Erkrankung hingegen kaum vor.

4 Ätiopathogenese

4.1 UV-Strahlung

Eine chronische Sonnenbestrahlung spielt in der Pathogenese der erworbenen (aktinischen) Elastose eine ausschlaggebende Rolle. Hierbei sind sowohl UV-A als auch UV-B und Infrarotstrahlung verantwortlich. Die Strahlung löst in der Haut eine direkte Freisetzung von Sauerstoffradikalen und die Einwanderung von Entzündungszellen in das Bindegewebe der Haut aus. Zugleich werden durch die Strahleneinwirkung antioxidative Schutzmechanismen geschwächt.

Der Freisetzung von Singulettsauerstoff folgt eine erhöhte Expression der Kollagen abbauenden Metalloproteasen MMP-1 und MMP-2 in den Fibroblasten. Die Ansammlung des elastotischen Materials könnte entsprechend auf enzymgesteuerte Abbauprozesse zurückgeführt werden.

4.2 Weitere Risikofaktoren

Weitere Risikofaktoren für das Auftreten einer Elastose sind:

Selten kann eine Elastose auch durch ionisierende Strahlung (chronische Radiodermatitis) oder bei chronischer Exposition gegenüber Teer (Teerhaut) auftreten. Des Weiteren existieren hereditäre Erkrankungen, die mit einer Elastose einhergehen, z.B. das Pseudoxanthoma elasticum.

5 Pathohistologie

Pathohistologisch zeigt die Elastose eine atrophische Epidermis und subepidermal eine schollige basophile Degeneration der elastischen Fasern, insbesondere in den oberen Schichten der Dermis. Die anfangs irregulär angeordneten Faserbündel konglomerieren im Verlauf.

6 Klinik

Klinisch ist die Haut bei Elastose atrophisch und weist eine vermehrte Faltenbildung auf. Teilweise ist sie rhomboid grobgefeldert. Des Weiteren kommt es durch die elastotischen Einlagerungen zur Bildung einer leicht prominenten, hautfarbenen bis gelblichen Hautfelderung. Typisch ist vor allem das Auftreten an chronisch sonnenexponierten Hautbereichen wie Stirn, Nase, Wange und Nacken. Im Gesicht führt die Elastose zur sog. Elastoidosis cutanea nodularis et cystica, im Nacken zur Cutis rhomboidalis nuchae.

7 Therapie

Bei der Elastose kommen topisch applizierte Retinoide in niedrigen Konzentrationen und fettende Cremes zur Anwendung. Aus ästhetisch-kosmetisch Gründen können ablative Lasermethoden eingesetzt werden.

Da chronische UV-Exposition einen entscheidenden Risikofaktor für Hautkrebs darstellt, ist ein regelmäßiges Screening indiziert.

8 Prophylaxe

Sonnenschutz ist die wichtigste prophylaktische Maßnahme um das Auftreten bzw. die Progression der Elastose zu verhindern.

9 Prognose

Die Erkrankung zeigt einen chronischen Verlauf. Bei weiterer Sonnenexposition ist mit einer Progression der Hautveränderungen zu rechnen.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. September 2020 um 13:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (2.35 ø)

46.882 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: