Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chromosomenaberration

(Weitergeleitet von Chromosomenanomalie)

von lateinisch: aberrare - abweichen
Synonym: Chromosomenanomalie

1 Definition

Eine Chromosomenaberration ist eine Anomalie, welche die Struktur oder Anzahl von Chromosomen eines Genoms betrifft.

2 Einteilung

Grundsätzlich sind zwei verschiedene Formen der Chromosomenaberration zu unterscheiden.

2.1 Numerische Chromosomenaberration

Die normale Chromosomenzahl einer diploiden menschlichen Körperzelle beträgt 46 (2n = 2 x 23 = 46). Man bezeichnet diesen Zustand als Euploidie. Eine Vervielfachung der Chromosomenzahl wird Polyploidie genannt. Sie ist nicht mit dem menschlichen Leben vereinbar.

Beträgt die Anzahl der Chromosomen kein Vielfaches des haploiden Satzes (n=23), liegt eine Aneuploidie vor. Sie ist in den meisten Fällen auf eine fehlerhafte Trennung der homologen Chromosomen bzw. der Schwesterchromatiden in der Meiose zurückzuführen. So gebildete Keimzellen haben einen Chromosomensatz mit n+1 bzw. n-1. Werden diese fehlerhaften Keimzellen von normal ausgestatteten Keimzellen befruchtet, bilden sich entweder Zygoten mit einer Trisomie (2n+1) oder einer Monosomie (2n-1). Monosomien der Autosomen sind nicht mit dem Leben vereinbar. Einige Trisomien sind es jedoch. Die bekannteste Form der Trisomie beim Menschen ist das Down-Syndrom (Trisomie 21). Eine Monosomie X ist ebenfalls mit dem Leben vereinbar.

Mono- bzw. Trisomien können auch durch fehlerhafte Trennung der Chromatiden während einer Mitose bedingt sein. Daher kann nach der Befruchtung eine fehlerhafte Mitose der Zygote zur Ausbildung eines Mosaiks führen. Dabei liegen in einem Individuum mindestens zwei verschiedene Zellpopulationen mit unterschiedlichem Chromosomensatz vor. Mosaikformen spielen bei Vorliegen einer numerischen Chromosomenaberration eine wesentliche Rolle für die Ausprägung des Phänotyps.

2.2 Strukturelle Chromosomenaberration

Verlust von Chromosomenmaterial erfolgt in Form von Abbrüchen oder funktionell durch fehlerhaftes Zusammenfügen von Chromosomenstücken. Es sind eine Reihe von anschaulichen Mechanismen zu unterscheiden:

Dabei kann die strukturelle Anomalie eines Chromosoms sehr genau angegeben werden. Die Chromosomen werden dazu in kurze (Abkürzung p) und lange (Abkürzung q) Arme gegliedert und ihre Banden durchnumeriert. So kann beispielsweise genau angegeben werden, dass bei einem Individuum der kurze Arm von Chromosom 5 (5p) fehlt. Diese Deletion von 5p führt zum sogenannten Katzenschrei-Syndrom.

3 Vorkommen

Chromosomenaberrationen liegen Schätzungen zufolge bei jeder 200. Geburt in mehr oder weniger ausgeprägter Form vor. Dabei ist zu beachten, dass diese Chromosomenaberrationen nur die mit dem Leben vereinbaren sind. 50 % der im ersten Trimenon stattfindenden Aborte sind hingegen auf nicht mit dem Leben vereinbare Aberrationen zurückzuführen.

4 Diagnostik

Chromosomen werden durch den Zytogenetiker nach der Erstellung eines Karyogramms analysiert. Das Karyogramm zeigt die Chromosomen getrennt und in einem für jedes Chromosom charakteristischen Bandenmuster gefärbt. So können Chromosomenaberrationen mit geübtem Blick auf Anhieb erkannt werden. Schwierigere Fälle (z.B. Mikrodeletionen) können die Durchführung einer FISH (Fluoreszenz-in situ-Hybridisierung) erforderlich machen. Dabei können einzelne definierte Abschnitte eines Chromosoms spezifisch mit Markersonden angefärbt werden. Die FISH ermöglicht es daher, auch kleine Anomalien zielsicher aufzudecken.

Chromosomenanalysen können aus den Leukozyten des Blutes durchgeführt werden. Eine Pränataldiagnostik ist nach Gewinnung von Fruchtwasserzellen durch Amniozentese (ab 15. SSW) oder nach einer Chorionzottenbiopsie (ab 11. SSW) möglich.

Tags:

Fachgebiete: Genetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.97 ø)

125.810 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: