Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retinol

(Weitergeleitet von Axerophthol)

Synonym: Vitamin A1, Axerophthol

1 Definition

Retinol ist eine fettlösliche Verbindung aus der Gruppe der essenziellen A-Vitamine.

2 Nomenklatur

Die Bezeichnung Vitamin A stellt eine Stoffgruppe dar, zu der neben Retinol z.B. auch Retinal und Retinsäure gehören. Der Ausdruck Retinoide beinhaltet alle natürlichen und synthetischen Moleküle, die sich vom Retinol ableiten.

3 Chemie

Retinol besteht aus 4 Isopreneinheiten (20 C-Atomen), von denen die ersten 6 zu einem Iononring geschlossen sind. Es weist 5 Doppelbindungen und eine Alkoholgruppe am azyklischen Ende auf. Die chemische Summenformel lautet C20H30O, die molare Masse beträgt 286,46 g/mol.

4 Vorkommen

Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, Retinol de novo zu synthetisieren. Daher erfolgt die Deckung des Tagesbedarfs über die Nahrung in Form von tierischen Retinsäureestern (v.a. Retinylpalmitat) bzw. pflanzlichen Carotinoiden (v.a. Beta-Carotin). Hauptnahrungsquellen sind Leber, Eigelb, Milch sowie Karotten, Spinat und Grünkohl. Retinylester und Beta-Carotin werden anschließend im Körper zu Retinol umgewandelt.

5 Funktion

Im Körper wird Retinol in Form von Retinylpalmityl zu 90 % in den hepatischen Ito-Zellen gespeichert. Biologisch wirksam sind:

6 Tagesbedarf

Der empfohlene Tagesbedarf an Retinol beträgt 0,8 - 1,0 mg.

7 Referenzbereich

Der Referenzbereich für den Serumspiegel von Retinol ersteckt sich von 1,05 - 3,50 µmol/l bzw. 30-100 µg/dl.

8 Klinik

8.1 Mangel

Ein Mangel an Retinol bzw. Vitamin A entsteht v.a. in Entwicklungsländern aufgrund einer unzureichenden Zufuhr von Vitamin A bzw. von Carotinoiden. Insbesondere in Südostasien ist er endemisch, da dort Reis (enthält kein Beta-Carotin) als Hauptnahrungsmittel gilt. In Industrieländern ist ein Vitamin-A-Mangel selten und findet sich meist bei Patienten mit Malabsorption (z.B. bei Zöliakie).

Ein Vitamin-A-Mangel führt v.a. zu einer erhöhten Infektanfälligkeit sowie zu okulären Symptomen (Nachtblindheit bis hin zu Xerophthalmie, Keratomalazie und Erblindung). Die Diagnostik erfolgt u.a. durch Bestimmung des Serumretinolspiegels.

Der manifeste Retinolmangel kann durch Gabe synthetischer Präparate ausgeglichen werden.

siehe Hauptartikel: Vitamin-A-Mangel

8.2 Toxizität

Retinol kann sowohl zur akuten als auch chronischen Vitamin-A-Intoxikation führen. Letztere tritt v.a. in Industrieländern bei Personen auf, die über 15 mg/d (Erwachsene) bzw. 6 mg/d (Kinder) Vitamin A über mehrere Monate aufnehmen. Symptome einer chronischen Überdosierung sind:

8.3 Pharmakologie

Retinol (in Form von Retinylpalmitat) findet sich oft in Faltencremes und ähnlichen Produkten der kosmetischen Industrie.

In der Therapie verschiedener Formen der Akne werden Retinoide (z.B. Tretinoin) lokal und systemisch angewendet. Des Weiteren wird es bei der akuten Promyelozytenleukämie verabreicht.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. September 2020 um 13:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.86 ø)

45.059 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: