Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Antiprotozoikum

(Weitergeleitet von Antiprotozoika)

1 Definition

Unter einem Antiprotozoikum versteht man einen Arzneistoff, der bei Infektionen wirksam ist, die durch einzellige Krankheitserreger (Protozoen) verursacht werden. Die Antiprotozoika gehören zur übergeordneten Arzneimittelgruppe der Antiparasitika - der Medikamentengruppe, die gegen parasitäre Erkrankungen eingesetzt werden.

2 Bekannte Protozoeninfektionen

3 Wirkstoffe

Die große Gruppe der Antiprotozoika kann anhand ihrer Zielparasiten in zwei Untergruppen unterteilt werden:

3.1 Antikokzidia

Gruppe Wirkstoff
Quinazolinone
Thiamin-Analoga
Triazin-Derivate
Sulfonamide
Chinolone
Guanidine
Ionophore Polyether

3.2 Hämoprotozoika

Gruppe Wirkstoff
Alcylphosphocholine
Antimon-Verbindungen
Pyrazolpyrimidine
Carbanilide
Triazin-Derivate

3.3 Wirkstoffe gegen andere Darmprotozoen

Gruppe Wirkstoff
(Pro-)Benzimidazole
Nitroimidazole

4 Wirkungsweise

Unter den Antiprotozoika finden sich verschiedene chemische Substanzen mit vollkommen unterschiedlichen Wirkmechanismen. Sie greifen an unterschiedlichen Punkten in die Lebensweise bzw. in den Stoffwechsel der einzelligen Erreger ein. Einige Antiprotozoika haben auch die Vermehrung der Parasiten als Angriffspunkt. Wieder andere Medikamente greifen die gesamte morphologische Beschaffenheit der Einzeller an.

4.1 Beispiel

Bei Artemisinin handelt es sich um ein aus Pflanzen isoliertes Antiprotozoikum, das vor allem gegen Malaria tropica bzw. deren Erreger Plasmodium falciparum eingesetzt wird. Artemisinin besitzt chemisch betrachtet eine Peroxidstruktur und zerfällt in Gegenwart hoher Eisenkonzentrationen in freie Radikale. Solche hohen Eisenkonzentrationen finden sich zum Beispiel in den Erythrozyten, in denen sich die Malariaerreger einnisten. Man vermutet, dass die sich dann bildenden freien Radikale Plasmodium falciparum zerstören.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Juli 2020 um 10:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

8.443 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: