Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antikokzidium

Englisch: anticoccidial drug

1 Definition

Antikokzidia sind antiparasitäre Arzneistoffe, die in der Veterinärmedizin gegen Kokzidiosen eingesetzt werden.

2 Erreger

Kokzidien (Coccidia) parasitieren im Darm und führen zu ausgedehnten Gewebezerstörungen. Die Protozoen befallen nicht nur Geflügel, sondern auch Rinder, Schafe, Ziege, Schweine, Hunde, Katzen und Kaninchen. Die wichtigsten Gattungen sind Cystoisospora, die hauptsächlich bei Hunden, Katzen und Menschen vorkommen, sowie Eimeria, die Erreger der Kokzidiose der Hühner.

Kokzidien vermehren sich binnen weniger Tage massiv. Die Übertragung erfolgt fäkal-oral.

3 Wirkstoffe

Aufgrund der weiten Verbreitung und der wirtschaftlichen Bedeutung kommen Antikokzidia hauptsächlich in der Geflügelproduktion zum Einsatz. Bei diesen Tierarten sind auch die meisten Zulassungen vorhanden.

Wirkstoff Wirkmechanismus  Indikation
Quinazolinone
Halofuginon Eingriff in asexuelle Vermehrung, unbekannt
Thiamin-Analogon
Amprolium Hemmung des Thiamin-Transports
  • Eimeria (Geflügel)
Triazin-Derivate
Diclazuril Hemmung der Folsäure-Bildung, Interferenz mit DNA-Synthese
  • Eimeria (Geflügel, Rind, Schaf, Kaninchen)
  • Isospora (Schwein, Hund)
  • Kokzidien (Reptilien)
Toltrazuril
Sulfonamide
Sulfadimidin Hemmung der Folsäure- und so DNA-Synthese
  • Eimeria (div. Tierarten)
Sulfaquinoxalin
Sulfadiazin + Trimethoprim
Sulfaquinoxalin + Pyrethamin
Chinolone
Decoquinat Hemmung der oxidativen Phosphorylierung
  • Eimeria (Geflügel)
Guanidine
Robenidin Hemmung der oxidativen Phosphorylierung
  • Eimeria (Geflügel)
  • Eimeria (Kaninchen)
Ionophore Polyether
Lasalocid Steigerung des Kationen-Einstrom in die Zelle
  • Eimeria (Gefllügel)
Maduramicin
Monensin  
Narasin
Salinomycin
Semduramicin

4 Rechtliches

Aufgrund von Resistenzproblemen und der Rückstandsproblematik unterliegen die als Futtermittelzusatzstoffe zugelassenen Antikokzidia bei den Geflügeln der Zulassung über das europäische Gemeinschaftsrecht (EG-Verordnung 1831/2003 und EG-Verordnung 429/2008).

5 Literatur

  • Löscher W, Richter A. Hrsg. 2016. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin. Stuttgart: Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG.
  • Eckert J, Friedhoff KT, Zahner H, Deplazes P. 2008. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Juli 2020 um 10:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: