Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anaplasmose (Pferd)

Synonyme: Anaplasma-phagocytophilum-Infektion, equine granulozytäre Anaplasmose, equine granulozytäre Ehrlichiose (veraltet)
Englisch: anaplasmosis

1 Definition

Die Anaplasmose ist eine bakterielle Infektionskrankheit beim Pferd, die durch Anaplasma phagocytophilum verursacht wird.

2 Ätiologie

Anaplasma phagocytophilum ist ein gramnegatives, unbewegliches, obligat intrazellulär lebendes Bakterium. Es zählt zur Gattung Anaplasma (Ordnung Rickettsiales). Durch die intrazelluläre Vermehrung kommt es zur Bildung charakteristischer Einschlusskörperchen.

3 Epidemiologie

Die equine Anaplasmose wurde erstmals 1969 in den USA beschrieben. In den darauffolgenden Jahren trat sie auch in Europa, Israel, China, Sibirien, Korea und Brasilien auf. Neben dem Pferd können auch Wiederkäuer (Anaplasmose der Wiederkäuer), Hunde (Anaplasmose des Hundes) und Menschen (humane granulozytäre Anaplasmose) erkranken.

Die Übertragung der Bakterien erfolgt über Zecken (z.B. Ixodes ricinus). Eine direkte Übertragung von Pferd zu Pferd konnte bislang (2020) nicht nachgewiesen werden. Hauptwirte für die Anaplasmen stellen kleine Nagetiere dar.

4 Pathogenese

Die genauen Pathmechanismen sind noch (2020) nicht vollständig geklärt.

Während der Bakteriämie kommt es vorwiegend zu einer Besiedlung von eosinophilen und neutrophilen Granulozyten sowie Monozyten, in denen die Erreger in Vakuolen residieren. In der Akutphase der Bakteriämie können bis zu 30 % der gesamten Granulozyten befallen sein.

5 Klinik

Betroffene Tiere leiden initial an hohem Fieber (bis zu 41 °C), das bis zu 7 Tage andauert. Der Höhepunkt des Fiebers liegt meist um den 2. Krankheitstag. Nach 2 bis 4 Wochen kann es zu weiteren Fieberschüben kommen. Einige Tage nach Einsetzen der Symptome folgt ein zweites Krankheitsstadium, das meist mit stärkeren Beschwerden einhergeht. Es folgen Fieber und Durchfall. Zusätzlich können die Tiere an Lahmheit, Ataxien, Koliken und subkutanen Ödemen (v.a. an den Gliedmaßen) leiden. Da Anaplasmen auch die Plazenta passieren können, kann es zu Aborten kommen.

Die Letalität der equinen Anaplasmose ist gering.

6 Diagnose

Die Verdachtsdiagnose wird mithilfe eines Giemsa-gefärbten Blutausstrichs bestätigt. Eine anschließende PCR kann die Diagnose sichern. Alternativ lassen sich Anaplasmen in Zellkulturen anzüchten

7 Therapie

Die Anaplasmose wird antibiotisch mit Tetrazyklinen behandelt.

8 Prophylaxe

Zurzeit (2020) sind keine kommerziellen Impfstoffe verfügbar.

9 Literatur

  • Brehm W., Gehlen H., Ohnesorge B. et al., Hrsg. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2016.
  • Beata Dzięgiel et al. Equine Granulocytic Anaplasmosis Res Vet Sci. 2013 Oct;95(2):316-20. (abgerufen am 06.05.2020)

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Juni 2020 um 12:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: