Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Virales hämorrhagisches Fieber

Abkürzung: VHF
Englisch: viral hemorrhagic fever

1 Definition

Als virales hämorrhagisches Fieber, kurz VHF, wird eine Gruppe von Krankheiten bezeichnet, die von verschiedenen Viren ausgelöst wird und mit Blutungssymptomen einhergeht. Im engeren Sinne werden nur schwere, lebensbedrohende und hoch kontagiöse Infektionen als virale hämorrhagische Fieber bezeichnet. Es gibt auch milder verlaufende Infektionen und Viren, die nur durch Vektoren übertragen werden, nicht durch Patientenkontakt.

siehe auch: Hämorrhagisches Fieber

2 Hintergrund

Zum Kreis der viralen hämorrhagischen Fieber gehören:

3 Erreger

Die Viren, die VHF verursachen, gehören zu vier Gruppen:

Diese Viren haben eine Reihe von Gemeinsamkeiten. Alle gehören zu den RNA-Viren, sie haben eine Lipidhülle und das Erregerreservoir sind Tiere (Zoonosen). Eine ursächliche Therapiemöglichkeit besteht zur Zeit (2014) nicht.

4 Labordiagnostik

Die Erkrankungen können durch direkten Erregernachweis mittels molekulargenetischer Methoden oder über spezifische Antikörper des Patienten diagnostiziert werden. Dies wird nur in Speziallabors durchgeführt. Die Adressen und Ansprechpartner sind auf der Internetseite des Robert-Koch-Institues (RKI) zu finden. Die Erreger fallen größtenteils in die biologische Schutzklasse 4. Beim Versand des Materials sind spezielle Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

5 Meldepflicht

Für virale hämorrhagische Fieber besteht auch ohne sicheren Erregernachweis eine Meldepflicht des behandelnden Arztes nach § 6 Infektionsschutzgesetz. Außerdem besteht eine Labormeldepflicht nach § 7 für den Nachweis von Dengue-Viren, Ebolaviren, Gelbfieber-Viren, Hantaviren, Lassa-Viren und Marburgviren sowie allgemein für Viren, die hämorrhagische Fieber verursachen.

6 Differentialdiagnosen

Bei Tropenheimkehrern mit Fiebersymptomen ist die erste Verdachtsdiagnose Malaria. Andere Erkrankungen, die als VHF imponieren können, sind die Meningokokkensepsis oder andere schwere Septikämien, Typhus, schwer verlaufende Hepatitis B, Rickettsiose und Leptospirose (Morbus Weil).

7 Maßnahmen

Das RKI empfiehlt folgende Maßnahmen bei Verdacht auf virales hämorrhagisches Fieber.

8 Literatur

Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten, frei zugänglich, herausgegeben vom Robert-Koch-Institut.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.67 ø)

18.864 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: