Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Taeniasis

Synonyme: Taeniosis, Schweine- oder Rinderbandwurminfektion
Englisch: Taeniasis, Taenia-tapeworm-infection, unarmed tapeworm of man

1 Definition

Taeniasis ist eine Cestodenerkrankung (Bandwurmerkrankung), die durch Taenia saginata (Rinderbandwurm), Taenia solium (Schweinebandwurm) und Taenia asiatica (Asiatischer Bandwurm) ausgelöst werden kann. Der Mensch stellt für beide Erreger den Endwirt da, für Taenia solium kann er aber auch Zwischenwirt sein (Zystizerkose).

2 Vorkommen

Die Würmer kommen ubiquitär vor. Je nach Ernährungsgewohnheiten ist das Auftreten der Erkrankung jedoch unterschiedlich häufig. Der Rinderbandwurm ist weltweit gleichmäßig anzutreffen, während der Schweinebandwurm besonders in Mittel- und Südamerika verbreitet ist. Meist erfolgt die Infektion durch den Verzehr von unzureichend gegartem oder rohem Schweine- oder Rindfleisch (blutiges Steak, Beef Tartare).

3 Lebenszyklus

Der adulte Wurm ist mit 4 Saugnäpfen an seinem Kopf (Skolex) an die Dünndarmmukosaangeheftet. 400 seiner reifen Endglieder (Proglottiden) werden pro Monat meist in Gruppen abgestoßen und gelangen über den Stuhl ins Freie. Jedes Endglied enthält bis zu 100.000 Eier. Die Eier sind für den Wirt sofort infektiös, da jedes eine lebensfähige Larve enthält.

4 Infektionsweg

Die Infektion erfolgt für gewöhnlich per os. Nach Ingestion eines Eies schlüpft die Larve nach 1-3 Tagen aus. Durch Eindringen in die Mucosa kann sie in die Mesenterialgefäße gelangen und sich von dort aus hämatogen im ganzen Körper ausbreiten. Nach ca. 3 Monaten entsteht eine infektiöse Finne (bis 2 cm große, erbsenförmige, blasige Gewebestruktur im Subkutangewebe und in der Muskulatur von Zunge, Kehlkopf, Herz, Zwerchfell). Weiters ist auch eine Ausbreitung in Auge, ZNS, Leber oder Lunge möglich. Die Entwicklung zum adulten Wurm dauert 5-12 Wochen, danach beginnt er mit der Produktion von Proglottiden. Die Lebensdauer der Würmer kann ohne medikamentöse Behandlung bis zu 25 Jahre betragen.

5 Symptome

6 Komplikationen

Die wichtigste Komplikation ist die Zystizerkose.

7 Diagnose

Nachweis von adulten Würmern, Endgliedern oder Eiern im Stuhl.

8 Therapie

Nach erfolgter Therapie sollte eine Verlaufskontrolle nach 12 Wochen erfolgen.

9 Prävention

  • Allgemeine Hygienemaßnahmen (regelmäßiges Händewaschen)
  • Verzicht auf rohes oder unzureichend gekochtes Fleisch
  • Untersuchung von Schlachttieren
  • am Boden wachsendes Obst und Gemüse gut waschen oder kochen

Fachgebiete: Hygiene

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

4.215 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: