Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Taenia saginata

(Weitergeleitet von Rinderbandwurm)

Synonym: Rinderbandwurm

1 Definition

Als Taenia saginata, oder auch Rinderbandwurm, bezeichnet man eine wichtige Art innerhalb der Klasse der Cestoden (Bandwürmer). Der Wurm lebt als Parasit im Darm des Menschen, Rinder dienen ihm als Zwischenwirt.

2 Taxonomie

3 Vorkommen

Taenia saginata findet sich in allen Ländern, in denen rohes bzw. unzureichend gekochtes Rindfleisch verzehrt wird. Die höchste Prävalenz findet sich in der afrikanischen Subsahara sowie in Ländern des Nahen Ostens. Die engverwandte Art Taenia asiatica kommt in Asien vor, befällt Schweine als Zwischenwirt und zeigt ein ähnliches klinisches Erscheinungsbild.

4 Erreger

Der Mensch ist der einzige Endwirt des adulten Stadiums von Taenia saginata. Der Bandwurm kann mit 1.000-2.000 Proglottiden bis zu 8 Metern lang werden. Taenia saginata besitzt einen Scolex mit vier Saugnäpfen. Die Eier sind 30-40 µm groß und haben eine dicke, bräunlich gestreifte Schale. Wenn die Eier auf Pflanzen gelangen, überleben sie für Monate bis Jahre, bevor sie von Rindern aufgenommen werden. Anschließend wird der Embryo freigesetzt, der in die Darmwand eindringt und in die quergestreifte Muskulatur oder in Organe des Rindes gelangt, wo er sich in einen Zystizerkus umwandelt.

Wenn der Zystizerkus über den Verzehr von rohem bzw. nicht ausreichend gekochtem Fleisch aufgenommen wird, kommt es zu seiner Evagination. Somit entsteht im menschlichen Jejunum der Bandwurm. Nach Ingestion dauert es ca. 2 Monate, bis sich ein adulter Wurm entwickelt und beginnt, Eier zu produzieren.

5 Symptome

Bei den meisten Patienten fällt die Infektion mit Taenia saginata erst auf, wenn Proglottiden im Stuhl erscheinen. Diese sind beweglich und können zu Schmerzen führen, wenn sie durch den Anus treten. Weiterhin sind leichte Bauchschmerzen, Übelkeit, wechselnder Appetit, Schwäche und Gewichtsverlust möglich.

6 Diagnostik

Die Diagnose der Taeniasis erfolgt durch den Nachweis von Eiern oder Proglottiden im Stuhl. Eier können auch perianal nachweisbar sein, sodass die Haut mittels Klebestreifen untersucht werden sollte. Eine Unterscheidung zwischen Taenia saginata, Taenia asiatica und Taenia solium kann durch Untersuchung des Scolex bei reifen Proglottiden erfolgen.

Serologische Tests eignen sich nicht zur Diagnose. Eine Eosinophilie und erhöhte IgE-Spiegel im Blut fehlen im Allgemeinen.

7 Therapie

Bei Infektion mit Taenia saginata ist eine Einzeldosis von Praziquantel (10 mg/kgKG) wirksam.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Prävention

Die entscheidende Maßnahme zur Verhinderung einer Infektion ist das ausreichende Erhitzen des Fleisches vor Einnahme. Ausreichend sind Temperaturen von 65 °C für Minuten. Weitere Maßnahmen sind Kühlung, Einlegen in Salz über längere Zeit sowie Einfrieren bei -10 °C über 9 Tage.

Tags: , ,

Fachgebiete: Parasitologie

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Juli 2020 um 17:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (1.9 ø)

10.622 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: